Sie galt als unheilbar krank Er rettete eine Patientin entgegen aller Diagnosen – Winterberg-Chefarzt für Sonderpreis nominiert

Saarbrücken · Ein bösartiger Tumor an der Bauspeicheldrüse: Nach Auffassung behandelnder Ärzte war es das Todesurteil. Doch dann rettete ein Chef-Chirurg der Winterberg-Klinik in Saarbrücken das Leben der Patientin. Dafür ist der Mediziner jetzt für einen Preis nominiert.

Schreckte vor einer fast hoffnungslosen Prognose nicht zurück: Dr. Gregor Stavrou, Chirurg am Winterberg in Saarbrücken, rettete Michaela Hess das Leben.

Schreckte vor einer fast hoffnungslosen Prognose nicht zurück: Dr. Gregor Stavrou, Chirurg am Winterberg in Saarbrücken, rettete Michaela Hess das Leben.

Foto: Winterberg-Klinikum

Eigentlich hatten seine Kollegen die Hoffnung schon längst aufgegeben: Die bis dahin behandelnden Ärzte waren der Auffassung, dass ein bösartiger Tumor an der Bauchspeicheldrüse von Michaela Hess aus Saarburg nicht zu entfernen sei. Stattdessen sollte die Patientin mit Chemotherapie behandelt und langsam auf den unausweichlichen Tod durch die Krankheit möglichst schmerzfrei vorbereitet werden. Doch das wollte weder die Familie der Betroffenen noch ein Chefarzt an der Winterberg-Klinik in Saarbrücken hinnehmen.

Dr. Gregor Stavrou wagte sich an eine komplizierte Operation. Und wegen dieses von Erfolg gekrönten Mutes, sich diesem Wagnis zu stellen, ist er nun für einen Preis nominiert. Eine Jury soll darüber entscheiden, ob er im Zusammenhang mit der Ausschreibung zum 1A-Award mit dem Sonderpreis Courage ausgezeichnet wird. Drei weitere Ärzte aus Deutschland sind nominiert.

Durch einen Bericht in der Saarbrücker Zeitung war Michaela Hess‘ Mann Sascha auf den Saarbrücker Spezialisten aufmerksam geworden. Er wage sich auch an Fälle, wenn andere schon längst die Hoffnung aufgegeben haben. Mit Kollegen anderer Fachabteilungen bereitete er alles auf die hoch komplizierte Operation vor. Im vergangenen Herbst wagten sie sich gemeinsam an die mehrstündige Herausforderung und entfernten den versteckt im Körper von Hess liegenden Krebs, der im Frühjahr 2023 diagnostiziert worden war. Fünfeinhalb Stunden dauerte der Eingriff.

Winterberg-Klinikum nimmt neue Zentrale Notaufnahme in Betrieb
20 Bilder

Winterberg-Klinikum nimmt neue Zentrale Notaufnahme in Betrieb

20 Bilder
Foto: BeckerBredel

Die Patientin ist weiterhin auf dem Weg der Besserung. Damit sei das geglückt, was Dr. Stavrou selbst als „Plan bis an die Grenze des chirurgisch Machbaren“ bezeichnet, heißt es dazu in einer Mitteilung der Preisverleiher. Auch wenn das Votum der Juroren noch aussteht, reagiert der Mediziner aus Saarbrücken glücklich auf die Nominierung. Er habe nicht damit gerechnet, berichtet Pressesprecherin Kristin Schäfer von der Winterberg-Klinik. Die Auszeichnung gebühre der Patientin. Für ihren Mut, „einen ungewöhnlichen Schritt mitzugehen“.

(hgn)