Krise der Feuerwehr in Saarbrücken spitzt sich zu

Lage in Saarbrücken eskaliert : Saarbrücker Feuerwehr-Krise spitzt sich zu

Nach massenhaften Krankmeldungen müssen Freiwillige einspringen. Die Zukunft von Ex-Chef Schun bleibt offen.

Nach der am Mittwoch bekannt gewordenen Entscheidung des Saar-Verwaltungsgerichtes, wonach die Landeshauptstadt dem geschassten Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr, Josef Schun, die Rückkehr auf seinen alten Posten ermöglichen muss, spitzt sich die Lage unter den Mitarbeitern zu.

Nach Informationen der Saarbrücker Zeitung sind seit Donnerstag die beiden Feuerwachen 1 und 2 der Berufsfeuerwehr im Stadtgebiet geschlossen. Grund dafür sind massenhafte Krankmeldungen, so dass von üblicherweise 31 Kollegen nur noch drei pro Wache im Einsatz waren. Zu wenig, um den Dienst aufrechtzuerhalten. Damit hat die Freiwillige Feuerwehr die Aufgabe übernommen, den Brandschutz in der Stadt sicherzustellen. Am Abend trat der Saarbrücker Sicherheitsdezernent Harald Schindel (Linke) vor die Presse. Ihm gehe es darum, dass die Sicherheit in Saarbrücken gewährleistet sei, sagte Schindel: „Die Überbrückung mit der Freiwilligen Feuerwehr ist einige Tage durchzuhalten.“ Sie habe alles im Griff. In der nächsten Woche könnte die Lage jedoch kritisch werden.

Dem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr vorausgegangen war am Vormittag eine eilig anberaumte Sitzung des Wachschutzbeirats unter Führung von Bürgermeister Ralf Latz (SPD). Laut Teilnehmern dieser Zusammenkunft sollen die Berufsfeuerwehrkollegen mehrheitlich erklärt haben, dass sie mit Schun an der Spitze nicht zusammenarbeiten können. Es bestehe kein ausreichendes Vertrauensverhältnis mehr.

Unterdessen sind seit Mittwochabend bei der Stadtverwaltung 27 Krankmeldungen von Wehrleuten eingegangen. Die Berufsfeuerwehr zählt rund 200 Mitarbeiter. Schindel wollte sich zu den Krankmeldungen nicht näher äußern, sie seien rechtmäßig, so der Sicherheitsdezernent. Auch die Frage nach möglichen Konsequenzen für die fehlenden Einsatzkräfte ließ Schindel unbeantwortet.

Die Richter am Saarlouiser Gericht hatten Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) in einem Beschluss vom 9. April auferlegt, Schun seinen bisherigen Job zurückzugeben. Ihn von der Leitung der Berufsfeuerwehr abzuziehen, werteten sie gleichzeitig als „evident sachwidrig“: Die Begründung des Gerichts: Der Vorwurf, Schun habe die Rathauschefin betrogen, als er ein ausrangiertes Feuerwehrauto seinem Aero-Club in Pirmasens überlassen hatte, sei nicht bestätigt. Das Saarbrücker Amtsgericht hatte eine entsprechende Anklage der Staatsanwaltschaft nicht zugelassen. Außerdem sei Schun kein Fehlverhalten bei einem Brandeinsatz mit vier Toten nachzuweisen. Diese schwerwiegende Beschuldigung hatten Berufsfeuerwehrangehörige erhoben. Anhaltspunkte, wonach der Ex-Feuerwehrchef für die Probleme bei der Zusammenarbeit zwischen ihm, der Führungsebene und den Wehrleuten verantwortlich zu machen sei, erkannte das Gericht ebenso wenig.

Schun ließ darauf durch seinen Rechtsanwalt mitteilen, dass er so rasch wie möglich wieder die Führung der Berufsfeuerwehr übernehmen will. Dagegen formierte sich innerhalb der Truppe binnen weniger Stunden erheblicher Widerstand. Nach vorherigen Urteilen, die für Schun ausgegangen waren, kehrte dieser ins Rathaus zurück, allerdings auf die neugeschaffene Stelle des Brandschutz- und Sicherheitsreferent im Baudezernat.

Schindel sagte am Donnerstagabend nichts zu der Personalie. Um ihrem Unmut über eine mögliche Rückkehr Schuns Nachdruck zu verleihen, haben Berufsfeuerwehrleute für Freitagmorgen Protest vor dem Rathaus in St. Johann angekündigt. Sie wollen symbolisch ihre Helme niederlegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung