| 20:08 Uhr

Schwierige Suche nach Top-Talenten

Carmen Lillig (links) und Lenza Furnari, beide vom TuS Neunkirchen, kämpfen hier in Klarenthal um den Sieg mit dem Degen (B-Jugend). Lillig setzte sich am Ende durch. Foto: Wieck
Carmen Lillig (links) und Lenza Furnari, beide vom TuS Neunkirchen, kämpfen hier in Klarenthal um den Sieg mit dem Degen (B-Jugend). Lillig setzte sich am Ende durch. Foto: Wieck
Klarenthal. Wer kommt nach Marius Braun? Der Vorzeigefechter aus dem Saarland geht mittlerweile eigene Wege beim OFC Bonn, wurde zuletzt Siebter der Junioren-WM in Belfast. Weitere solcher Talente aufzubauen - das wünscht sich der saarländische Fechtsport. Eine gute Möglichkeit der Talentsichtung boten die Landesmeisterschaften der Schüler und Jugend in der Sporthalle in Klarenthal Von SZ-Mitarbeiterin Sarah München

Klarenthal. Wer kommt nach Marius Braun? Der Vorzeigefechter aus dem Saarland geht mittlerweile eigene Wege beim OFC Bonn, wurde zuletzt Siebter der Junioren-WM in Belfast. Weitere solcher Talente aufzubauen - das wünscht sich der saarländische Fechtsport. Eine gute Möglichkeit der Talentsichtung boten die Landesmeisterschaften der Schüler und Jugend in der Sporthalle in Klarenthal. Die modernen Miniritter in ihren silbernen Hemden und weißen Hosen sind mit voller Begeisterung bei der Sache. Trotz der vielen Kinder ist die Stimmung in der Halle konzentriert, und außer einem leisen Gemurmel und dem Piepsen der Messanlagen leise.Starker Rückgang Nach einem starken Mitgliederrückgang in den vergangenen Jahren zeigen sich die Verantwortlichen wieder optimistischer. Im Schüler- und Jugendbereich wird derzeit viel Aufbauarbeit geleistet. "Wir haben dieses Jahr 30 Neuanmeldungen bei den Schülern", berichtet Arnold Detzen, Trainer beim FSV Klarenthal. Die Talentsichtung dieser Neuankömmlinge wird noch eine Weile dauern. Fechter-Präsident Raimund Dübinger erklärt: "Die Talente erkennt man nicht direkt am Anfang. Ein guter Sportler ist lange kein guter Fechter. Hier kommt es vor allem auf eine gute Auffassungsgabe, die Reaktion, taktisches Geschick und gute Bewegungsabläufe an." Auch in anderen Vereinen wird viel getan, um den Nachwuchs zu begeistern und zu fördern. Ein Projekt an den saarländischen Grundschulen, initiiert durch den verstorbenen Trainer des TuS 1860 Neunkirchen, Arno Anschütz, hat die Mitgliederzahl mehr als verfünffacht. Trotz dieses starken Zuwachses kämpfen die Vereine vor allem um die Jugend. "Kinder machen heute nicht mehr nur noch eine Sportart. Als Randsportart kommt das Fechten dann leider oft nur an zweiter Stelle oder wird im Jugendbereich ganz aufgegeben", sagt die Pressesprecherin und Trainerin des FSV Klarenthal, Birgit Uder. "Und das G8 macht noch mehr kaputt", da sind sich alle Trainer und Betreuer einig. "Seit der Einführung des auf acht Jahre verkürzten Gymnasiums hat sich die Zahl der Zugänge halbiert", erläutert der Schülerwart Christoph Irsch. Dass Top-Talente wie Marius Braun in andere Bundesländer ziehen müssen, um dort im späteren Jugend- und im Erwachsenen-Alter besser gefördert zu werden, kann hier jeder gut verstehen. "Wir fördern unsere Schüler und Jugendlichen im Rahmen unserer Möglichkeiten. Doch die Trainingskapazität und die Gegner fehlen hier. Wir tun, was wir können, und sind stolz, wenn sich jemand so weiterentwickelt wie Marius", erklärt Birgit Uder. Ein Nachfolger vom Marius Braun ist aber eventuell schon gefunden. Sein jüngerer Bruder Fabian (12) möchte unbedingt so gut werden wie sein Vorbild - und ist auf einem guten Weg dorthin. In seiner Altersklasse dominiert er klar die Gegner und wird Landesmeister in seiner Klasse. Weitere Talente sind Vincent Glößner (13) und Dennis Traudt (12), beide von der TG Rohrbach. Sie sind bereits seit sieben Jahren begeisterte Fechter. "Fechten ist mal was anderes, nicht immer diese Ballsportarten. Es ist zwar ein Kampfsport, aber nicht so brutal", preisen die beiden Talente ihren Sport an. Und auch im Trainerbereich hat sich zuletzt einiges getan. Nachwuchs-Trainer wie Viktoria Groß (FSG Dillingen) sind sehr engagiert und bringen frischen Wind in den Sport. Auch die Dillinger Fechter konnten sich so über mehrere Podest-Plätze freuen. (siehe Auf einen Blick) "Die Talente erkennt man nicht direkt am Anfang. Ein guter Sportler ist lange kein guter Fechter."Fechter-Präsident Raimund Dübinger




Auf einen BlickDie Ergebnisse der Landesmeisterschaften im Fechten der Schüler und Jugend B in Klarenthal:Schüler: Herrenflorett, Jahrgang 1997/98: 1. Fabian Braun, FSV Klarenthal; 2. Mirki Reitz, TuS Neunkirchen; 3. Luca Matzenbacher, TuS Neunkirchen; 4. Jonas Kruthoff, TV Homburg; 5. Eric Weingärtner, TV Homburg; 6. Clemens Lillig, TuS Neunkirchen. - Herrenflorett, Jahrgang 1999/2000: 1. Gregor Schier, TV Homburg; 2. Dominik Paulus, TG Rohrbach; 3. Luca Ankel, ATSV Saarbrücken; 4. Marcel Koerper, TG Rohrbach; 5. Johannes Tuch, TV Homburg; 6. Rene Harig, TuS Neunkirchen. - Mannschaft: 1. SG FSV Klarenthal/TV Homburg, 2. TuS Neunkirchen, 3. TG Rohrbach, 3. FSG Dillingen II. - Damenflorett: 1. Isabell Marien; 2. Katharina Dewald; 3. Magdalena Hahn, alle Fechterring Hochwald; 4. Michelle Meyer, TuS Neunkirchen; 5. Pina Beres, TuS Neunkirchen; 6. Anne-Sophie Senge, FSG Dillingen. - Mannschaft: 1. SG TuS Neunkirchen/FSG Dillingen, 2. FR Hochwald-Wadern. - Degen Mixed: 1. Isabell Marien, FR Hochwald; 2. Marcel Koerper, TG Rohrbach; 3. Dominik Paulus, TG Rohrbach; 4. Peter Apitz, FR Hochwald; 5. Mischa Kasper, FR Hochwald; 6. Emily Jeannot, FR Hochwald.B-Jugend: Herrenflorett: 1. Dennis Traudt, TG Rohrbach; 2. Vincent Glößner, TG Rohrbach; 3. Alexander Johann, FC Holz; 3. Pascal Karitter, FSG Dillingen; 5. Tim Müller, FC Holz; 6. Marius Andresen, TV Homburg. - Mannschaft: 1. TG Rohrbach, 2. FC Holz. - Herrendegen: 1. Dennis Traudt, TG Rohrbach; 2. Artur Becker, FR Hochwald; 3. Vincent Glößner, TG Rohrbach; 3. Pascal Schmidt, FC Holz; 5. Johannes Mast, TG Rohrbach. - Damenflorett: 1. Carmen Lillig, TuS Neunkirchen; 2. Lenza Furnari, TuS Neunkirchen. - Damendegen: 1. Juliana Blees, TG Rohrbach; 2. Hannah Ruffung, TG Rohrbach; 3. Josefa Zimmermann, FR Hochwald; 3. Vanessa Spies, ATSV Saarbrücken. müs