RG Saarbrücken bleibt in der 2. Liga

Gersweiler/Klarenthal. Kurze Zeit, nachdem die Ringergemeinschaft (RG) Saarbrücken die Punktrunde 2007 in der 2. Bundesliga Mitte mit der Vizemeisterschaft abgeschlossen hatte, zog der damalige Vorsitzende des KSV Klarenthal, Hans Maurer, seinen Verein aus dem Verbund der RG zurück

Gersweiler/Klarenthal. Kurze Zeit, nachdem die Ringergemeinschaft (RG) Saarbrücken die Punktrunde 2007 in der 2. Bundesliga Mitte mit der Vizemeisterschaft abgeschlossen hatte, zog der damalige Vorsitzende des KSV Klarenthal, Hans Maurer, seinen Verein aus dem Verbund der RG zurück. Maurer, der in erster Linie als Gönner und Sponsor tätig war, hatte sich während der Runde auch noch bereit erklärt, die verwaiste Position des ersten Vorsitzenden beim KSV Klarenthal zu übernehmen, um die Handlungsfähigkeit des Vereins zu bewahren. Der Unternehmer hat sich also zweifellos in einem ungewöhnlich hohen Maße für den Ringersport in Saarbrücken eingesetzt. Angesichts dieser Tatsache drängt sich die Frage auf, warum er dann den KSV Klarenthal aus der RG herausnehmen wollte und gleichzeitig auch das Amt des Vorsitzenden nach wenigen Monaten wieder niederlegte. Maurer: "Der entscheidende Grund war, dass es zwischen Trainer Michail Kirilov und mir Meinungsverschiedenheiten bezüglich finanzieller Fragen gab. Ich habe zudem erkennen müssen, dass der KSV Klarenthal finanziell für ein Engagement in der RG Saarbrücken überfordert war. Im Übrigen habe ich bei der Abmeldung des Vereins die Vorgaben des Saarländischen Ringer-Verbandes exakt eingehalten." Nach dem Rücktritt Maurers hat eine ordentliche Mitgliederversammlung Jürgen Knaul zum neuen Vorsitzenden des KSV Klarenthal gewählt. Laut dem Vizepräsidenten des Saarländischen Ringer-Verbandes, Ralf Diener, hat der Verband die Abmeldung des früheren KSV-Vorsitzenden Maurer mit der Begründung, sie enthalte einen Formfehler, für ungültig erklärt. Nur so war es letztlich möglich, die RG weiterbestehen und mindestens noch eine Saison in der 2. Bundesliga ringen zu lassen. Diener: "Wenn wir die Mannschaft aus der Liga zurückziehen würden, müssten wir mindestens 5000 Euro Konventionalstrafe an den Deutschen Ringer-Bund bezahlen, was bedeuten würde, dass Klarenthal und Gersweiler pleite wären. Wir lassen daher die RG Saarbrücken in der kommenden Runde weiter in der 2. Liga ringen, auch wenn wir keine starke Mannschaft aufstellen können." Nach dem Rückzug des Hauptsponsors wird die RG wohl in der Saison 2008 nicht mehr mit der Formation antreten können, die die vergangene Runde als Vizemeister beendete. Bislang ist nur klar, dass die beiden Bulgaren Bojan Zagorov und Georgi Petkov nicht mehr gehalten werden können. Georg und William Harth werden sich mit Sicherheit in Richtung Bundesliga orientieren. Allerdings wird William nicht zum KSV Köllerbach wechseln. David Harth, Julian Klemann, Dominique Engel und Yakup Sari wollen sich erst nach der Mannschaftssitzung am 4. April entscheiden, ob sie weiterhin für die RG ringen werden. Definitiv aufgehört hat der Klarenthaler Trainer Gerhard Thiel, der auch die Spezialisten der klassischen Stilart in der RG Saarbrücken trainierte. Thiel wird nach eigener Aussage noch bis Mai dieses Jahres den Klarenthaler Nachwuchs betreuen und dann ein Engagement bei einem anderen Verein beginnen. Andreas Janowski, der bereits bis 2003 beim KSV Klarenthal und bei der RG als Trainer tätig war, wird sein Nachfolger. Ungeklärt ist auch noch, ob Janowski alleine oder zusammen mit Michail Kirilov das Training der RG Saarbrücken übernehmen wird. aki "Der Verein war finanziell für ein Engagement in der RG Saarbrücken überfordert."Hans Maurer, Ex-Vorsitzenderdes KSV Klarenthal