Illegales Autorennen in Klarenthal: Mann aus Saarbrücken im Krankenhaus

Spektakulärer Unfall : Gefährliches Autorennen in Klarenthal endet in Klinik

Die Polizei ermittelt gegen einen jungen Mann aus Saarbrücken, der sich am helllichten Tag mit einem Unbekannten auf einer Landstraße ein Wettrennen geliefert haben soll.

Womöglich hat ein gefährliches Kräftemessen auf offener Straße am Sonntag (3. Februar) mit einem Totalschaden geendet. Ein Beteiligter kam ins Krankenhaus. Wie ein Burbacher Polizeisprecher meldet, hatten Beobachter am Mittag wegen eines Autorennens auf der L 163 zwischen Klarenthal und der alten Grube Velsen Alarm geschlagen. Zwei Teilnehmer rasten dabei über die Piste. Für einen Saarbrücker ging das illegale Autorennen im Straßengraben aus.

Wagen schleudert mehrmals über Fahrbahn

Zuvor schleuderte der 22-Jährige mit seinem Wagen mehrmals über die Fahrbahn. Demnach kam sein grauer Peugeot 206 zuerst nach rechts ab und geriet auf den Seitenstreifen. Nach 30 Metern schleuderte das Auto auf die linke Seite und geriet auf die Leitplanken. Über die rutschte der junge Mann mit seiner Karosse und prallte gegen ein Verkehrsschild. Von dort ging’s unkontrolliert zurück nach rechts, wo der Pkw gegen eine Mauer des Bergwerks prallte und endlich stehen blieb. Der Wagen ist hinüber. Trotz des schweren Unfalls kam der Fahrer relativ glimpflich davon. Wohl durch den ausgelösten Airbag erlitt er leichte Verletzungen im Gesicht. Das Opfer kam nach Saarbrücken auf den Winterberg.

Wo steckt der zweite Teilnehmer?

Der zweite Raser ist spurlos verschwunden. Zeugen berichteten, dass er mit einem blauen Peugeot an der Rallye teilgenommen haben soll, anschließend unerkannt verschwand. Der Saarbrücker im Krankenhaus machte noch keine Angaben zum Verlauf.

Staatsanwalt will Unfallgutachten

Ein Staatsanwalt lässt von einem Experten ein Gutachten zum Unfall erstellen. Sollte sich dadurch der Verdacht erhärten, dass sich der 22-Jährige ein Wettrennen lieferte, könnte es für ihn eine kostspielige Angelegenheit werden: Dann kommt auf den jungen Mann nicht nur ein Strafverfahren zu. Die Versicherung könnte sich weigern, die Kosten für das schrottreife Auto zu übernehmen.

Zeugen, die etwas dazu beitragen können, den Vorfall zu klären, wenden sich an die Polizeiinspektion in Burbach: Tel. (06 81) 9 71 50.

Mehr von Saarbrücker Zeitung