Gemeinschaftsaktion : Blinde gestalten Gottesdienst mit

Das Wort „begreifen“ hat einen doppelten Sinn. Für blinde und sehbehinderte Menschen ist das Ertasten und Begreifen von Dingen besonders wichtig. Begreifen bedeutet aber auch, etwas zu verstehen. Darum geht es im Alternativen Gottesdienst am Sonntag, 29. April, um 11 Uhr in der evangelischen Kirche in Klarenthal, Hauptstraße 67.

Er hat denn auch das Motto „Begreifen und Verstehen“. Blinde und gehörlose Menschen gestalten ihn mit. Er ist Teil der Kampagne „PatchWorkCity. Zusammenleben in Vielfalt“, ins Leben gerufen von der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Der Heilerchor unter der Leitung von Marion Ritz-Valentin begleitet den Gottesdienst. Ebenfalls dabei ist am 29. April die Band, die immer den Alternativen Gottesdienst bereichert.

Im kreativen Teil gestalten diesmal die Besucher aus recyceltem Material einen Teppich, der bei der Aktion „Teppich der Vielfalt“ am 8. Juni in der Saarbrücker Innenstadt ausgelegt wird. Das Besondere: Der Alternative Gottesdienst wird in Gebärdensprache übersetzt, und es sind zusätzlich Schriftdolmetscher im Einsatz. Die Programme gibt es in Großdruck und Blindenschrift. Die evangelische Kirche in Klarenthal ist barrierefrei erreichbar.

  Kinder sind herzlich willkommen. Für Kleinkinder ist in der Kirche eine Spiel- und Leseecke eingerichtet, ältere Kinder können an einer

Betreuung teilnehmen.

Nach dem Gottesdienst sind alle Besucher zu einen Imbiss und Getränken eingeladen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung