| 20:32 Uhr

Bergleute ehren ihre Schutzpatronin

Barbarafeier im Erlebnisbergwerk Velsen – direkt im Stollen spielt der Posaunenchor Ludweiler. Rechts Pfarrer Georg Diening, links Weltkulturerbe-Chef Meinrad Grewenig. Foto: Becker & Bredel
Barbarafeier im Erlebnisbergwerk Velsen – direkt im Stollen spielt der Posaunenchor Ludweiler. Rechts Pfarrer Georg Diening, links Weltkulturerbe-Chef Meinrad Grewenig. Foto: Becker & Bredel FOTO: Becker & Bredel
Velsen. Der Verein Erlebnisbergwerk Velsen verband die traditionelle Barbarafeier am Samstag mit einer Mitgliederversammlung. Dabei gab es Erfolge zu vermelden, der Verein wächst, das Besucher-Interesse ist nach wie vor groß. tan

Das Steigerlied darf bei der Barbarafeier des Vereins Erlebnisbergwerk Velsen natürlich nicht fehlen. "Die Bergleute sein kreuzbrave Leut'; denn sie tragen das Leder vor dem Arsch - bei der Nacht - und saufen Schnaps und saufen Schnaps", schallt es am Samstagnachmittag durch den ehemaligen Lehrstollen. Gesagt, getan: Mit einer Runde Schnaps wird zum gemütlichen Teil des Abends übergeleitet.

Zuvor hatte Georg Diening, evangelischer Pfarrer im Ruhestand, an die Schutzpatronin der Bergleute erinnert. Der Posaunenchor Ludweiler gestaltete die Andacht musikalisch. "Unser Verein wächst weiter", berichtete der Vorsitzende Volker Etgen wenig später im benachbarten Veranstaltungsraum den rund 90 Besuchern. Seit der letzten Barbarafeier wurden 40 neue Mitglieder und drei neue Besucherbegleiter begrüßt. Meinrad Grewenig, Chef des Völklinger Weltkulturerbes und Schirmherr der Veranstaltung, lobte das "außergewöhnliche Engagement" und ermunterte den Verein, auf dem eingeschlagenen Weg weiterzugehen. "In bin an Ihrer Seite!", verkündete Grewenig, der frisch gebackene Präsident des Saarländischen Museumsverbandes.

Vor der Barbarafeier stand die Mitgliederversammlung auf dem Programm. Der Vorstand wurde von den rund 50 Teilnehmern einstimmig im Amt bestätigt. Volker Etgen steht weiter an der Spitze, Hermann Braun bleibt sein Stellvertreter.

Aktuell hat der Verein 306 Mitglieder, im September konnte der 25 000. Besucher begrüßt werden. 2015 rechnet man, wie im Vorjahr, mit etwa 8000 Gästen im Erlebnisbergwerk. Der Verein, der zurzeit noch Mieter ist, hofft auf eine Übereignung der Anlage. Von der RAG und dem saarländischen Wirtschaftsministerium, berichtete Etgen im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung, gebe es positive Signale. Mit einer Kranzniederlegung am St. Barbara-Relief neben der Kirche zum Gedenken an verstorbene Kameraden begann die Vereinigung der Berg- und Hüttenleute in Dorf im Warndt am Freitagnachmittag ihre Feier zum Barbaratag. "Die Verbundenheit der Bergleute hier im Warndt und die Nähe zur katholischen Pfarrgemeinde spiegelt nicht nur den Glauben an unsere Schutzpatronin, sondern auch Vertrauen zueinander", sagte der Vorsitzende Norbert Wagner. Am anschließenden Gottesdienst nahmen gleich drei Pfarrer und ein Diakon aus dem Warndt teil. Die Bergleute sangen vor dem Altar das Barbaralied. Pfarrer Lothar Stoffel ging in seiner Predigt auf das Leben Barbaras ein, die der Legende nach vom eigenen Vater hingerichtet wurde. "Barbara hält die Hand über die Bergleute, und im Römerbrief schrieb Paulus: ‚Nichts kann uns scheiden von der Liebe Christi' - so lebte auch die heilige Barbara", erklärte Stoffel. Zur Feier ging es dann in einer Bergparade zur Mehrzweckhalle im Dorf.



Michael Wagner (links) und Adrian Orth vor dem Barbara-Relief in Dorf im Warndt. Foto: Jenal
Michael Wagner (links) und Adrian Orth vor dem Barbara-Relief in Dorf im Warndt. Foto: Jenal FOTO: Jenal