1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Kaufhaus-Detektive verprügelt: Saarbrücker in U-Haft

Festgenommen : Kaufhaus-Detektive verprügelt: Saarbrücker muss in U-Haft

Zahlreiche Diebstähle gehen auf das Konto eines Rauschgiftsüchtigen. Hinzukommt gefährliche Körperverletzung.

Immer und immer wieder soll er mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Dabei seien es beileibe nicht nur Kavaliersdelikte, wie eine Sprecherin der St. Johanner Polizei berichtet. Demzufolge fiel der Mann zuletzt auf, weil er in Saarbrücken zwei Kaufhausdetektive attackierte. Wie die Ermittler am Dienstag (19. September 2017) mitteilten, ist der 27-Jährige in der City bereits am Freitag festgenommen worden und landete anschließend zur Untersuchungshaft im Knast.

Diebstähle bei Kaufhof und Karstadt

Was wird dem Dauergast der Fahnder im Einzelnen vorgeworfen? Er soll am 8. August im Kaufhof nach Parfüm gegriffen haben. Dann wollte er das Geschäft verlassen, ohne die Ware zu bezahlen. Das fiel allerdings den wachen Augen eines Ladendetektivs auf, der den Dieb zur Rede stellte. Der Ertappte wollte abhauen, wurde aber von dem Wachmann daran gehindert. Das wollte sich der 27-Jährige aber nicht bieten lassen und stieß gewaltig gegen den Oberarm des Privatdetektivs. Dabei fügte der mutmaßliche Täter dem Bediensteten einen Bluterguss am Oberarm zu.

Ins Gemächt getreten

Noch brutaler sprang der veremeintliche Dieb wenige Tage später ebenfalls mit einem Detektiven bei Karstadt um. Am 22. August wollte er mit einer gestohlenen Büchse Kolabier und einem Duftwasser aus dem Geschäft stolzieren. Abermals flog er auf. Er stritt alles ab, wehrte sich nach Leibeskräften. Der 27-Jährige schlug dem Detektiven in den Magen. Damit nicht genug: Er trat auf ihn ein, traf gleich mehrmals den Oberschenkel und die Geschlechtsteile. Das Opfer musste schwerverletzt ins Krankenhaus. Wegen dieses Vorfalls hat der Angreifer ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls am Hals.

Diebeszug durch die Bahnhofstraße?

Die Liste der Straftaten, die auf sein Konto gehen sollen, setzt sich unterdessen fort. So ließ er sich gleich zwei Tage hintereinander im Billigmodemarkt Primark in der Saarbrücker Bahnhofstraße blicken (8. und 9. August), um dort unter anderem fünf Paar Strümpfe, ein T-Shirt sowie eine Jogginghose einzusacken. Ebenfalls in der Bahnhofstraße hatte es ihm dann am 25. August der Game-Shop angetan, wo er ein Oberteil abgraste, ohne zu löhnen. Am selben Tag zog es ihn noch zum Buchhandel Thalia. Vier DVDs sollen dort seine Beute gewesen sein.

Attacke auf Mann an Johanneskirche

Der Drogenabhängige war aber nicht erst mit diesen ihm zur Last gelegten Vergehen auf die schiefe Bahn geraten, wie die Polizeisprecherin sagt. Er ist den Fahndern schon länger bekannt. Auf sein Konto soll zudem eine gefährliche Körperverletzung gehen, an der er am 28. Februar beteiligt gewesen sein soll. Dabei waren nach bisherigem Ermittlungsstand mehrere Komplizen, als sie auf einen 19 Jahre alten Dillinger einprügelten. Sogar eine Schreckschusswaffe soll im Spiel gewesen sein, mit dem sie ihr Opfer an der Saarbahn-Haltestelle gegen 15 Uhr bedrohten. Sie verlangten von ihm Bares. Als der so unter Druck Gesetzte nichts herausrücken wollte, begann die Tortur für den jungen Mann. Dann griffen sie nach seinem Geld und Mobiltelefon und hauten ab. Noch in der Nähe des Tatorts schnappte die Polizei den Rauschgiftsüchtigen und einen 33-Jährigen, der die Waffe bei sich hatte. Den Malträtierten mussten Mediziner in einer Klinik behandeln. Es habe sich bei dem blutigen Streit um eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu gehandelt. Damals kam der jetzt ins Untersuchungshaft sitzende Mann vorerst wieder auf freien Fuß.