| 17:46 Uhr

Einkaufen in Saarbrücken
Bald bis 22 Uhr shoppen am St. Johanner Markt?

Shoppen am St. Johanner Markt nach 20 Uhr? Danach sieht es vorerst nicht aus (Symbolbild).
Shoppen am St. Johanner Markt nach 20 Uhr? Danach sieht es vorerst nicht aus (Symbolbild). FOTO: dpa / Carsten Rehder
Saarbrücken. Einkaufen bis in den späten Abend hinein und dabei in dem selben Laden etwas essen und trinken: Noch steht es in den Sternen, ob dies kommt. Die Landeshauptstadt hat ihre Idee dazu relativiert. Von Matthias Zimmermann und Markus Saeftel
Matthias Zimmermann

Erheblichen Klärungsbedarf sehen Saarbrücker Kommunalpolitiker beim Vorstoß der Stadtverwaltung, Einzelhändlern am St. Johanner Markt zu erlauben, bis 22 Uhr zu öffnen. Dies ist das Ergebnis einer Sitzung des städtischen Bauausschusses vom Mittwoch (22. August). Zum einen gehe es um berechtigte Interessen der Bewohner, am Abend nicht über Gebühr durch Lärm gestört zu werden. Zum anderen müsse geklärt werden, ob das saarländische Ladenschlussgesetz solche Ausnahmen zulässt. Bislang müssen Geschäftsinhaber um 20 Uhr ihre Pforten schließen. Und: Würden sich längere Öffnungszeiten am St. Johanner Markt auf andere Stadtviertel auswirken?


Die Verwaltung der Landeshauptstadt hatte in einer Sitzungsvorlage den Mitgliedern des Stadtratsausschusses ihre Idee unterbreitet, Einzelhändlern am Markt zeitlich mehr Freiheiten zu geben. Damit verbunden: Kunden sollen etwas zu essen und zu trinken angeboten bekommen, das mit der eigentlichen Ware in Zusammenhang steht. Das ist auch heute schon möglich, allerdings nur bis 20 Uhr. Die Stadt relativierte indes ihre Idee, sollte die neue Regelung kommen, dass ab 20 Uhr nicht mehr verkauft werden dürfe. Im Oktober soll sich ein runder Tisch mit Gewerbetreibenden, Bewohnern, Hausbesitzern und Politikern mit dem Thema befassen.

Unterdessen lehnt der Saar-Chef der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten, Mark Baumeister, den Vorschlag kategorisch ab. Es müsse eine „klare Trennung zwischen Einkaufserlebnis und Gastronomie geben“. So sei die Diskussion, den Boutiquen am Markt „Verköstigungen“ bis in den Abend zu erlauben, absurd.