| 16:23 Uhr

In Saarbrücken geschnappt
Ermittler stoppen Drogenkurier an der Goldenen Bremm

An der Grenze gefasst: Bundespolizei und Zollfahnder stoppen Drogenkurier. (Symbolbild)
An der Grenze gefasst: Bundespolizei und Zollfahnder stoppen Drogenkurier. (Symbolbild) FOTO: dpa / Carsten Rehder
Saarbrücken. Mit knapp 1,8 Kilo Haschisch im Gepäck ist ein Algerier an der Grenze aufgeflogen. Nun sitzt er im Saarbrücker Knast. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Die Bundespolizei hat einen Mann gefasst, der mit jeder Menge Rauschgift von Frankreich ins Saarland einreisen wollte. Wie ein Behördensprecher berichtet, war der 30-Jährige bereits am frühen Montag (27. August) in eine Kontrolle geraten. Zuerst konnte er sich nicht ausweisen und gab den Ermittlern keine konkrete Auskunft, wer er nun ist. Das sollte ihn nicht davor schützen, dass die Fahnder herausfanden, dass er bereits gesucht wurde. Der Algerier sollte nämlich in seine Heimat abgeschoben werden, war deshalb untergetaucht.


Keinen Führerschein, nicht versichert

Die Polizisten durchsuchten den Wagen und entdeckten annähernd 1,8 Kilo Haschisch. Darüber hinaus hatte der Fahrer keinen Führerschein. Sein Auto war nicht versichert. Der Festgenommene kam zuerst nach Kaiserslautern zum Zollfahndungsamt. Wenig später schickte ihn ein Ermittlungsrichter am Saarbrücker Amtsgericht zur Untersuchungshaft ins Gefängnis auf dem Lerchesflur.