Bebauung : Verein sieht sich nach 20 Jahren Kampf am Ziel

Die Interessengemeinschaft (IG) Allmet-Großwetzelswies-verlängerte Bahnstr. e.V. hat sich nach eigenen Angaben aufgelöst. Damit habe ein langer Kampf um ein wichtiges Klimafunktions- und Überschwemmungsgebiet in Güdingen fand ein gutes Ende gefunden, wie die IG mitteilt.

Die Interessengemeinschaft (IG) Allmet-Großwetzelswies-verlängerte Bahnstr. e.V. war Anfang 1999  gegründet worden, um eine großflächige Bebauung im Güdinger Ortskern mit anfangs 550 Wohneinheiten in einem Hochwasser- und Kaltluftentstehungsgebiet zu verhindern, die die Saarbrücker Stadtverwaltung „still und heimlich“ durchziehen wollte, wie die Interessengemeinschaft mitteilt. Und: „Nach fast zwei Jahrzehnten großer Bemühungen und hohem Engagement der IG-Mitglieder wurde das Ziel insofern erreicht, dass uns Güdinger diese Grün- und  Retentionsfläche zum größten Teil erhalten bleibt.“ Denn der Regionalverband Saarbrücken habe aufgrund der jahrelangen unermüdlichen Arbeit der IG die Fläche im Güdinger Ortskern endlich als Grünfläche und Fläche zur Biotopentwicklung im Flächennutzungsplan eingetragen, da sie im Hochwassergebiet  „HQ 100“ liegt. Daher stehe diese Fläche künftig einer Wohn- u. Gewerbebebauung nicht mehr zur Verfügung und die IG habe ihr Ziel erreicht.