Pfosten und Schwellen sollen Straße sicherer machen

Im vergangenen August starb ein Kind bei einem Unfall in der Güdinger Bahnstraße. Jetzt hat die Stadtverwaltung Maßnahmen zur Verkehrssicherheit ergriffen, wie sie in einer Pressemitteilung erklärt. Fußgänger und Radfahrer nutzen die Bahnstraße als Verbindung zwischen der Bühler und der Saargemünder Straße. Auf diesem Weg sind auch häufig Kinder unterwegs. In der Nähe befinden sich die Freiwillige Ganztagsgrundschule, die Gemeinschaftsschule Güdingen , ein Kindergarten und die Festhalle. Anfang August 2016 war ein Kind, das über die Fahrbahn lief, in der Bahnstraße tödlich verletzt worden. Auf einer Seite der Bahnstraße waren im Bereich des Bürgersteigs bereits vor dem Unfall rot-weiße Pfosten aufgestellt worden, damit Fahrer besser sehen konnten, wo Fußgänger oder Radfahrer die Straße überqueren. Um den Weg insbesondere für Kinder sicherer zu machen, hat die Stadt dort, wo der Weg aus Richtung der Bahngleise kommt, jetzt zusätzliche rot-weiße Pfosten installiert und eine Gehwegfläche markiert. Dort können Fußgänger oder Radfahrer stehen bleiben und Fahrer besser sehen, wo sie besonders aufpassen müssen. Zwei Schwellen auf der Fahrbahn und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf zehn Stundenkilometer sorgen dafür, dass Fahrzeuge nur noch im Schritttempo fahren. Alle Maßnahmen erfolgten in Abstimmung mit der Polizei .