Internationaler Squashpokal: Saarland verliert Finale knapp

Internationaler Squashpokal: Saarland verliert Finale knapp

Nach der Erstauflage des Internationalen Squashpokals der Großregion am Samstag in Güdingen zog Tobias Baab aus dem Organisationsteam ein mehr als zufriedenes Fazit: "Das Turnier wurde von allen Beteiligten sehr gut angenommen, von daher wollen wir es wiederholen." Insgesamt waren sieben Mannschaften vor Ort.

In der Gruppe A zeichnete sich bereits vor den letzten Matches ab, dass Luxemburg und Rheinland-Pfalz I den Gang ins Halbfinale antreten dürfen. Am Ende siegte Luxemburg mit sieben Punkten vor Rheinland-Pfalz I (fünf Zähler), Lothringen (2) sowie Saarland II (1).

In der Gruppe B ging der Sieg an Saarland I (vier Zähler) vor dem punktgleichen Rheinland-Pfalz II und Elsass (0). Aufgrund des Vergleichs bei den gewonnenen und verlorenen Sätzen zog das Team Saarland I als Erster ins Halbfinale ein, was einen kleinen Vorteil bedeuten sollte. So musste Rheinland-Pfalz II gegen die starken Luxemburger ran und verlor mit 0:4. Allerdings blieben die Pfälzer in keiner Partie ohne Satzgewinn. Richtig spannend verlief das zweite Halbfinale zwischen Rheinland-Pfalz I und Saarland I, das die Gastgeber letztlich mit 3:1 gewannen.

Dritter wurde durch ein 2:2 mit dem besseren Satzverhältnis von 7:6 Rheinland-Pfalz II gegen die eigene erste Mannschaft. Auch das Finale zwischen Luxemburg um Top-Spieler Danny Hutchins und Saarland I endete mit 2:2, wobei die Gäste mit 7:5 Sätzen siegten.