Hutchins macht den Unterschied

Nach der Erstauflage des internationalen Squash-Pokals der Großregion am vergangenen Samstag in Güdingen zog Tobias Baab vom Organisationsstab ein mehr als zufriedenes Fazit: "Das Turnier wurde von allen Beteiligten sehr gut angenommen." Das Finale zwischen Luxemburg um Spitzenspieler Danny Hutchins und der Saarland-Mannschaft endete 2:2, wobei die Gäste mit 7:5 Sätzen das bessere Ende auf ihrer Seite hatten.Insgesamt spielten sieben Mannschaften in zwei Gruppen.

In der Gruppe A zeichnete sich früh ab, dass Luxemburg und Rheinland-Pfalz den Gang ins Halbfinale antreten. Am Ende siegte Luxemburg mit sieben Punkten vor Rheinland-Pfalz (5 Punkte), Lothringen (2) sowie Saarland II (1). In der Gruppe B wetteiferten drei Mannschaften um den Einzug ins Halbfinale. Der Sieg ging an Saarland (vier Zähler) vor dem punktgleichen Rheinland-Pfalz II und Elsass (0). Auf Grund des Vergleichs bei den gewonnenen und verlorenen Sätzen zog das Saarland als Erster ins Halbfinale ein.

So musste Rheinland-Pfalz II gegen die Luxemburger ran und zog mit 0:4 den Kürzeren. Das zweite Halbfinale setzte sich Saarland gegen Rheinland-Pfalz mit 3:1 durch. Dritter wurde durch ein 2:2 mit dem besseren Satzverhältnis von 7:6 Rheinland-Pfalz II gegen die eigene erste Mannschaft. Fünfter wurde Elsass vor Lothringen und Saarland II.