Einbruch : Experte gibt Tipps gegen Einbrecher

Die Güdinger FDP lud zum Informationsabend ein. Etwa 40 Bürgerinnen und Bürger kamen.

Einbrecher, die in fremden Wohnungen nach Kostbarem stöbern, lieben die dunkele Jahreszeit. Denn unbeobachtet fühlen sich Einbrecher bei ihrem unschönen Handwerk am wohlsten. Folglich steigt dieser Tage, die  bis zur Wintersonnenwende stetig kürzer werden, das Einbruchsrisiko – so auch in Güdingen. Grund genug für die örtliche FDP um Heike Müller, einen Info-Abend den Themen Sicherheit und Einbrüche zu widmen. Und tatsächlich interessierten sich dafür knapp 40 Güdinger, die sich im Nebensaal der Festhalle Güdingen einfanden.

SZ-Gerichtsreporter Wolfgang Ihl moderierte die Podiumsdiskussion. Ihl forderte zunächst den Seniorensicherheitsberater Wolfgang Gelf auf, Grundsätzliches zu Einbrüchen zu berichten. „Gelegenheit macht Diebe“, sagte Gelf und warnte: „Auch ein gekipptes Fenster ist ein offenes Fenster.“ Und ein solches ziehe Einbrecher magisch an. Entschließen sie sich einzusteigen, dann muss alles schnell gehen und das geht bei einem leicht geöffneten Fenster besser als bei einem fest verschlossenen. Gute Türschlösser erhöhten die Sicherheit. Die optimale Lösung müsse jedoch auf die örtlichen Gegebenheiten maßgeschneidert sein, weshalb er auch nähere Beratung vor Ort anbot.

Auch wachsame Nachbarn können Diebe davon abhalten, in Wohnungen einzubrechen, sagte Kriminalkommissar Carsten Molitor. Vorausgesetzt, der Nachbar könne das Grundstück gut einsehen. Insgesamt sei die Zahl der Einbruchsdelikte im Saarland in den vergangenen fünf Jahren aber gesunken, während die Aufklärungsrate sich verdreifacht habe. Von neun auf stolze 27 Prozent nämlich. Wegen seiner Grenznähe liege Güdingen eigentlich sogar in einem Gebiet mit hoher Einbruchswahrscheinlichkeit. Denn Einbrecher wollen sich am liebsten schnell aus dem Staub machen, am besten über eine nahe Staatengrenze. Ein beliebtes Ziel von Einbrechern sind laut Statistik Gebiete nahe Saarlouis, von wo aus sie schnell auf eine der Autobahnen könnten.

Podiumsteilnehmer Tobias Raab ist nicht nur Fraktionsführer der Liberalen im Saarbrücker Stadtrat, er ist auch Rechtsanwalt. Er kritisierte den Stellenabbau bei der saarländischen Polizei und fordert, den mittleren Polizeidienst zu stärken. Außerdem sollten Ordnungsamt-Mitarbeiter nicht nur Parkvergehen ahnden, sondern durch ihre Präsenz auch das Sicherheitsgefühl stärken. Nach der Podiumsdiskussion gab es eine lebhafte Diskussion mit vielen Redebeiträgen.

Den großen Zuspruch zum Infoabend nimmt der FDP-Ortsverein Güdingen zum Anlass, weitere ähnliche Veranstaltungen zu organisieren. Nicht regelmäßig, sondern dann, wenn sich bestimmte Themen anbieten. Dann müsse es auch nicht unbedingt um die Sicherheit gehen, wie Heike Müller bereits ankündigte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung