Saarbrücken: Große Spende für das Kinderhaus Malstatt

Saarbrücken : Große Spende für das Kinderhaus Malstatt

Ärzte und Therapeuten sammeln 11 000 Euro. Das Geld ermöglicht Ausflüge, Kunst- und Reittherapien.

Die Jungen und Mädchen im Kinderhaus Malstatt freuen sich über 11 000 Euro. Am Dienstag überreichten saarländische Ärzte und Psychotherapeuten den Kindern einen Spendencheck. „Das ist eine tolle Geste der Ärzte und wir freuen uns sehr. Das Geld wird für Kunst- und Reittherapien und für Ausflüge eingesetzt“, sagte Carsten Freels, der Leiter des Hauses. Das Diakonische Werk an der Saar betreibt es. Etwa 50 Kinder aus Malstatt im Alter zwischen fünf bis zwölf Jahren kommen dorthin. Sie finden ein „offenes Ohr“ für ihre Sorgen, können Spiel- und Sportgeräte ausleihen oder sich ausruhen. Die Eltern erhalten Auskünfte und Hinweise sowie Rat in Erziehungs- und Lebensfragen.

„Die Kinder wohnen zu Hause bei ihren Familien und werden tagsüber bei uns betreut. Für mich ist das eine optimale Erziehungs- und Therapieform“, erklärte Carsten Freels. Das Geld für dieses Angebot kommt vom Regionalverband und von Spendern. Die niedergelassenen, saarländischen Ärzte und Psychotherapeuten organisieren über die Kassenärztliche Vereinigung Saarland seit dem Jahr 2001 eine Spendenaktion. Sie stellen seitdem jedes Jahr von Dezember bis Februar Spendenboxen in allen Praxen auf.

In 18 Jahren kamen 198 000 Euro für hilfsbedürftige Menschen zusammen. „Die ganze Aktion startete mit einem Sammeln von Urlaubsmünzen. Die Ärzte unterstützten im Jahr 2001 ein Projekt in Afrika“, sagt Joachim Meiser aus dem Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung. Die jüngste Aktion brachte 7300 Euro. Weitere 1700 Euro steuerte der frühere Homburger Arzt und Hobbyzeichner Peter Hilsensauer mit dem Verkauf von 40 Zeichnungen bei. Die Bank-1-Saar schoss 2000 Euro zu.

Auch Ende 2018 stellen die saarländischen Ärzte und Psychotherapeuten unter ihrem Aktionsmotto „Wir helfen im Saarland“ ihre Spendenboxen auf,  um 2019 einem weiteren saarländischen Hilfsprojekt Gutes zu tun.

Mehr von Saarbrücker Zeitung