Arboretum: Förster stellt seltene Gehölze am Schwarzenberg vor

Arboretum : Förster stellt seltene Gehölze am Schwarzenberg vor

Am Sonntag, 5. August, bietet der Heimatkundliche Verein Gersweiler-Ottenhausen eine naturkundliche Wanderung durch das Arboretum am Schanzenberg in Alt-Saarbrücken an. Der Revierleiter des Stadtforstes beim Amt für Stadtgrün und Fried+höfe der Landeshauptstadt, Rafael Greif, wird die Führung übernehmen und Informationen zu den von kommunaler Seite angepflanzten Bäumen und Sträuchern vermitteln.

In dem Saarbrücker Arboretum können rund 75 heimische und exotische Gehölze, wie zum Beispiel Ahorn, Buche, Eiche, Mammutbaum, Schneeballstrauch, Schwarznuss oder Zypresse, besichtigt und bestaunt werden. Die ältesten Teile der botanischen und forstwirtschaftlichen Sammlung wurden bereits um 1900 angelegt. Zunächst war es Brauch, dass die Stadt Saarbrücken jährlich eine seltene oder selten gewordene Baum- und Strauchart anpflanzte. Beim Setzen wurde und wird gezielt auf die pflanzensoziologischen, klimatischen und standörtlichen Gegebenheiten geachtet. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem der Bestand stark gelitten hatte, pflanzten Forstamtsrat Julius Kihm und sein Nachfolger Forstamtmann Dieter Lentwojt vorrangig europäische Bäume nach.

Treffpunkt für die Führung durch das Arboretum ist am 5. August um 14.30 Uhr am Haupteingang des ehemaligen Messegeländes in Saarbrücken. Die Teilnahme ist wie immer kostenfrei.