Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:26 Uhr

Für mehr Sicherheit
Gegen Straßenkriminalität in Saarbrücken: sechs weitere Ordnungskräfte

Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU) setzt in Saarbrücken mehr Ordnungskräfte gegen Straßenkriminalität ein. (Symbolbild)
Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU) setzt in Saarbrücken mehr Ordnungskräfte gegen Straßenkriminalität ein. (Symbolbild) FOTO: dpa / Sven Hoppe
Saarbrücken. Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU) genehmigt zusätzliches Personal.18 städtische Mitarbeiter sind ab sofort im Einsatz, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Um gegen Kriminalität in Saarbrücken anzukämpfen, sollen neben Polizisten auch städtische Ordnungskräfte eingesetzt werden. Deswegen hat am Freitag (18. Mai 2018) der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) der Landeshauptstadt genehmigt, sechs weitere Mitarbeiter dafür einzustellen. Damit steigt deren Zahl auf 18.

Durch die „verstärkte Präsenz“ als Teil der bestehenden Sicherheitspartnerschaft zwischen Landesregierung und Landeshauptstadt soll die öffentliche Sicherheit und Ordnung und die „effiziente Abwehr von Gefahren“ erzielt werden. Dazu unterzeichneten beide Partner schon am 24. April einen so genannten Letter of intent, eine unverbindliche Absichtserklärung. Dabei handelt es sich um eine Willensbekundung ohne rechtliche Bindung.

Bouillon verspricht sich dadurch, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu stärken. Unabhängig davon sichert der Minister „verstärkt unangekündigt Brennpunkteinsätze“ gegen Straßenkriminalität zu. Federführend sei dabei die Polizeiinspektion im Stadtteil St. Johann. Davon unberührt werde es zusätzlich die längst geplante Videoüberwachung an der Johanneskirche und am Bahnhofsvorplatz geben.

Der Innenminister ist auch für die Kommunen zuständig, wenn es darum geht, zusätzliche Stellen wie die nun geschaffenen neuen Ordnungskraft-Arbeitsplätze zu bewilligen.