Erstes Resümee: Friedvolles Partyvolk auf dem Saar-Spektakel in Saarbrücken

Erstes Resümee : Friedvolles Partyvolk auf dem Saar-Spektakel in Saarbrücken

Zwei Tage großes Fest an beiden Ufern der Saar in der Landeshauptstadt mit Zehntausenden von Besuchern – und bislang spricht die Polizei von „äußerst friedliebenden Menschen“.

70 000 Besucher bei Saar-Spektakel in der Landeshauptstadt am Freitag, 90 000 Besucher am Samstag: Diese Zahlen nennt ein Polizeisprecher am frühen Sonntagnachmittag (5. August). Die 20. Auflage mit Musik, Aktionen und Drachenbootregatta verlaufe sehr friedlich. Lediglich zu ein paar „Scharmützeln“ mussten demnach seine Kollegen anrücken. Die seien aber bereits geklärt gewesen, bevor die Ermittler mit ihrer Arbeit loslegten.

Zwei Mal seien die Beamten wegen angeblicher Schlägereien gerufen worden, in einem der beiden Fälle soll es sich um familiäre Reibereien gehandelt haben, die bei Ankunft schon wieder ausgeräumt waren. Dann kam auch noch ein Alarm über einen angeblichen Brückenspringer. Diese Nachricht löste sich dann jedoch in Wohlgefallen auf. „In diesem Jahr ist es besonders ruhig“, bestätigt der Sprecher. Am Sonntag strömen bereits zeitig Feiernde das Spektakel. „Es wird sehr schnell voll.“ Den Abschlussbericht über die geschätzten Zahlen wollen Veranstalter und Polizei erst am Abend bekannt geben.

Die Polizei beobachtet das Fest von einer eigens am Rande der Feiermeile eingerichteten Wache im Finanzministerium aus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung