Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Frauennotruf
Frauennotruf stellt neues Programm vor

Saarbrücken. Mit Vorträgen, Workshops und anderen Veranstaltungen will der Frauennotruf Saarbrücken  die Möglichkeit bieten, sich mit verschiedenen Aspekten des Themas Gewalt gegen Frauen zu beschäftigen und auf unkomplizierte Weise die Arbeit und die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Frauennotruf Saarland kennenzulernen. Die Mitarbeiterinnen wollen Begegnungsräume schaffen, um sich mit anderen Frauen zu treffen und auszutauschen, sich in kreativen Workshops mit eigenen Kompetenzen und Ressourcen auseinanderzusetzen und diese weiterzuentwickeln und zu stärken. Bei den themenspezifischen Fachvorträgen ist das Anliegen, wichtige Informationen zu bündeln und weiterzugeben und eine Plattform für Diskussionen zu bieten. Die  Veranstaltungen sind offen für alle Frauen. Um das Angebot möglichst vielseitig zu machen und um es für eine große Gruppe von Interessierten zu öffnen, gibt es  im ersten Halbjahr eine Informationsveranstaltung mit der Opferambulanz des Rechtsmedizinischen Instituts am Winterberg. Es geht um die Dokumentation von Verletzungen nach häuslicher Gewalt.  Und Dr. Mithu Sanyal  hält einen Vortrag über Vergewaltigung.

„Gewalt hinterlässt Spuren“, Dr. Daniela Bellmann, Ärztin beim Rechtsmedizinischen Institut am Klinikum Saarbrücken (Remaks), am  30. Januar um 18 Uhr im NN-Raum, Nauwieser Straße 19. Der Eintritt ist frei.