Frauentreffen : Ein Kreis stand für den Zusammenhalt

Saarländisches Frauenfestival am Forsthaus Neuhaus sollte Seele und Körper guttun.

Ein starkes Bild bot sich an der Scheune Neuhaus gleich zu Beginn des zweiten Saarländischen Frauenfestivals. Sein Titel: „Zusammen Wachsen“. Im Urwald vor den Toren der Stadt  vereinigten sich die Teilnehmerinnen symbolisch zu einem Kreis, in dem alle gleichwertig sind. Etwa 150 Frauen erlebten an der Scheune in vielen  Workshops Musik und Tanz, erfuhren Wichtiges für ihre Gesundheit und erlebten Spiritualität.

Die Veranstaltung, die der Verein „Frauenmantel – Frau im Zentrum“ organisiert hatte, bot etwa die Kurse „Achtsam kreativ“, „Im Atemfluss lebendig sein“ oder „Lust auf Lust“. Frauen übten sich darin, intuitiv zu malen, singend zu meditieren oder zu tanzen.

Für den spirituellen Teil hatte der Veranstalter ein mongolisches Zelt, eine Jurte, aufgebaut. Dort erlebten die Gäste, was es mit der Heilung nach dem Core-Schamanismus auf sich hat.

Oder sie traten mit Orakelkarten eine Höhlenreise an, während es draußen „Körpermusik“, „Waldbaden“ oder „Qigong“ gab. Darüber hinaus boten Stände  Schmuck, Kräuter, Naturseifen, Keramik oder Sachen aus Filz.  Drei Frauen setzten musikalisch Akzente: Karin Graf, Melanie Casper und Sophie Charon gaben ein Konzert mit Afro-Brasil-Beats und treibenden Rhythmen zum Hüftewackeln und Mittanzen.

Im Anschluss gab es zum Abschied noch ein Konzert mit Marion Ritz-Valentin, Gaby Klees und Kathrin Herzberger: Die „Femmes Mystiques“ machten Weltmusik. Mitreißend, fetzig, leidenschaftlich und voller Lebensfreude kam das Zusammenspiel von Trommeln, Gitarre, Klarinette, Querflöte und Gesang rüber.

Mehr von Saarbrücker Zeitung