| 15:10 Uhr

Fidelius
Fidelius tritt mit seinem Filius auf

Fidelius (Christoph Lesch)
Fidelius (Christoph Lesch) FOTO: BeckerBredel
Altenkessel. Christoph Lesch hat sich als Fidelius in der saarländischen Fastnacht einen hohen Bekanntheitsgrad erarbeitet. Dann zieht er Verkleidungen und Requisiten aus seinem Koffer, um singend, reimend oder mit Witzen zu unterhalten. Von Andreas Lang

Zu Leschs Spezialitäten gehört sein „dreistündiges Kurzprogramm“, das locker in eine knappe halbe Stunde passt. Jetzt, kurz vor der Faasenacht, kommt Christoph Lesch mit seinem Sohn Moritz auf die Bühne. Der Fidelius mit Filius. Die Premiere soll am kommenden Wochenende mit zwei bereits ausverkauften Vorstellungen im Theatersaal des Restaurants La Famiglia an der Altenkessler Alleestraße sein.


Das Programm beschreibt Lesch so: „Eigene Texte, Autobiographisches, Dichtung, klassische Gitarre, verschiedenste Musikstile und eine Reise durch die Berge.“ Reise durch die Berge? Mit der Entstehungsgeschichte des Vater-Sohn-Duos wird der Grund klar: „Ich bin mit meinem Sohn Moritz seit Jahren in den Bergen unterwegs. Manchmal beginnen mit einer Wandertour durch die Berge neue Wege. Es geht mit dem Rucksack von Hütte zu Hütte. Dieses Jahr waren die Zillertaler Alpen Ziel unserer Reise. Auf dem Weg klagte Moritz darüber, ihm fehle für sein Gitarrenspiel etwas die Motivation. Und ich selber wollte neben Fidelius mal was anderes machen. So fanden wir beide die Idee recht spannend, gemeinsam aufzutreten. Moritz mit Gitarre und Fidelius mit Wort und Gesang.“

Ein Künstler-Küken ist der Lesch-Spross keineswegs, wie der stolze Papa und zukünftige Bühnenpartner betont: „Moritz ist 18 Jahre alt, noch Schüler am Warndtgymnasium und mehrfacher Preisträger bei ,Jugend musiziert‘ im Fach klassische Gitarre. In diesem Jahr hat er in Freudenburg an einem Composer-Slam, also einem Komponistenwettbewerb, teilgenommen und einen zweiten Platz erspielt.“



Das Publikum ist offenbar neugierig auf den neu beschrittenen Weg. Das lässt der Vorverkauf mit zwei ausverkauften Vorstellungen schon erahnen.