Die Besten verabschieden sich

Saarbrücken. Ein allerletztes Mal betreten Lisa Sponheimer (14 Jahre) vom Turnverein Fechingen und Mira Bimperling (15, TV Rehlingen) am vergangenen Mittwoch die Halle des Saarländischen Turnerbundes auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken. Ein allerletztes Mal machen sie, die seit Jahren hier trainieren, sich warm und führen ihre Choreografie aus

Saarbrücken. Ein allerletztes Mal betreten Lisa Sponheimer (14 Jahre) vom Turnverein Fechingen und Mira Bimperling (15, TV Rehlingen) am vergangenen Mittwoch die Halle des Saarländischen Turnerbundes auf dem Gelände der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken. Ein allerletztes Mal machen sie, die seit Jahren hier trainieren, sich warm und führen ihre Choreografie aus. Ihre Zukunft liegt nicht mehr hier, nicht mehr in Saarbrücken. Ab sofort werden die beiden Sportgymnastinnen am Bundesstützpunkt des Deutschen Turnerbundes in Schmiden bei Stuttgart in Baden-Württemberg trainieren.Die Vorfreude der beiden Gymnasiastinnen - Sponheimer geht in die neunte, Bimperling in die zehnte Klasse - ist groß. "Es wird unheimlich anstrengend. Doch die Freude überwiegt", erklärt Mira Bimperling und ergänzt: "Es ist einfach ein Traum."Ein Traum, der sich ganz kurzfristig ergeben hat. Bimperling, der bereits vor zwei Jahren schon einmal eine Einladung zum Bundesstützpunkt vorlag, erklärt: "Vorletzte Woche war eine Sichtung. Danach habe ich letztlich meine Entscheidung für Schmiden getroffen."Am Bundesstützpunkt wohnen die beiden Athletinnen im Internat und trainieren mit der deutschen Nationalmannschaft. "In einer Woche 42 Stunden", erklärt Lisa Sponheimer: "Bisher haben wir immer 20 Stunden in der Woche trainiert." Optimale Trainingsbedingungen finden Sponheimer und Bimperling somit in Schmiden vor. Einen weiteren Vorteil nennt Sponheimer: "Wir können dort mit gleichaltrigen Athletinnen trainieren."Während Mira Bimperling bereits im kommenden Jahr sich einen Stammplatz in der Nationalmannschaft sichern und bei Europa- sowie Weltmeisterschaft an den Start gehen will, hat Lisa Sponheimer mit ihren 14 Jahren ein Jahr länger Zeit. 2011 will sie dann aber auch in der Mannschaft mit dabei sein. In der Einzelkonkurrenz tritt sie im kommenden Jahr noch für den TV Fechingen an. "Wir gehen jetzt beide zusammen, damit wir uns gut einleben können", sagt Sponheimer. Das langfristige Ziel heißt aber ganz klar: Olympia 2012.Die beiden werden aber nicht die einzigen Saarländerinnen am Bundesstützpunkt sein. Seit zwei Jahren trainieren bereits Laura Jung (14, TV St. Wendel) und Cathrin Puhl (15, TV Rehlingen) in Schmiden. Zum Abschied ihrer besten Athleten sagt Saarlands Landestrainerin Nelly Dimitrova: "Sie waren Vorbilder für die jüngeren Athletinnen. Es ist schon viel Stolz dabei, dass sie jetzt nach Schmiden gehen. Wir sind alle glücklich." Glücklich waren sie an diesem Mittwochabend - auch wenn ihr Abschied bedeutet, dass sie nicht mehr in der Turnhalle der Sportschule zu sehen sein werden. "Sie waren Vorbilder für die jüngeren Athletinnen. Es ist schon viel Stolz dabei, dass sie jetzt nach Schmiden gehen."LandestrainerinNelly Dimitrova