Abendliche Wanderung auf den Spuren des Waldkauzes

Fechingen · In diesen Tagen ertönt in Wäldern, Parks und Alleen wieder der Paarungsruf des Waldkauzmännchens, ein tiefes heulendes "Huhu Huuuh". Oft hört man auch ein weitschallendes "Kuwitt", was den Käuzen den ganz unverdienten Ruf eines Totenvogels eingebracht hat, der den Menschen mit seinem "Komm mit" ein baldiges Ende prophezeite.Dieser Glaube, so heißt es von Seiten des Naturschutzbundes (Nabu), rührte wahrscheinlich daher, dass früher in den Dörfern Krankenzimmer die einzigen waren, in denen spätabends und nachts noch Licht brannte.

 Um Waldkäuze geht es bei einer Nabu-Wanderung. Foto: Nabu/Egger

Um Waldkäuze geht es bei einer Nabu-Wanderung. Foto: Nabu/Egger

Foto: Nabu/Egger

Dieses Licht lockte auch große Insekten an, die wiederum den Käuzen als Nahrung dienten. Häufige Kauzflüge und -rufe dürften diese Eulenart dann nach und nach in Misskredit gebracht haben.

Noch mehr interessante Informationen über Waldkäuze gibt es am Samstag, 24. Januar. Dann nämlich lädt die Nabu-Gruppe Fechingen-Kleinblittersdorf zu einer abendlichen Wanderung zur Waldkauzbalz ein.

Treffpunkt ist um 19 Uhr in Fechingen am Parkplatz (direkt hinter der Brücke rechts). Im Anschluss an die Wanderung besteht noch die Möglichkeit, in der Nabu-Hütte einzukehren. Festes Schuhwerk ist erforderlich. Die Führung übernimmt Axel Hagedorn.

Weitere Informationen gibt es bei Axel Hagedorn, 1. Vorsitzender, erreichbar unter E-Mail: hagedorn@nabu-fechingen.de oder Tel. (0 68 93) 37 01.

nabu-fechingen-

kleinblittersdorf.de