| 21:34 Uhr

Fiese Masche im Saarland
Falsche Polizisten wollen Saarländer abzocken

Die saarländische Polizei warnt vor falschen Kollegen, die sich seit Dienstag massenhaft melden.
Die saarländische Polizei warnt vor falschen Kollegen, die sich seit Dienstag massenhaft melden. FOTO: dpa / Martin Gerten
Saarbrücken. Schon seit Wochen spähen Betrüger hauptsächlich alte Menschen am Telefon aus. Doch am Dienstag (25. September) häuften sich die Fälle massiv. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Die Polizei im Saarland warnt eindringlich vor einer bereits seit geraumer Zeit laufenden Betrugsmasche. Allerdings hagelte es am Dienstag landesweit zahlreiche Anzeigen wegen Telefonaten, bei denen sich die Anrufer als Polizisten ausgaben.


25 Fälle landesweit

Bis zum späten Abend zählten die Beamten beim Saarbrücker Führungs- und Lagezentrum 35 Fälle, darunter 13 im Stadtteil Burbach und acht aus Alt-Saarbrücken. Bislang sei niemand zu Schaden gekommen, einmal schrammte ein Betroffener ganz knapp daran vorbei, wie es hieß. Vornehmlich melden sich die falschen Ermittler bei älteren Menschen, um deren Gutgläubigkeit auszunutzen.



Laufend auf die gleiche Tour

Die Art und Weise ist im Prinzip immer wieder die gleiche: Das Telefon klingelt, ein Unbekannter gibt sich als Polizist aus. Nach einer Festnahme wollen Fahnder eine Liste entdeckt haben, wo der Name des Angerufenen auftaucht. Es sei damit zu rechnen, dass eingebrochen werden soll, um Bares und Wertvolles abzustauben. Deshalb wollen jetzt die Ermittler am Apparat eine Bestandsaufnahme dessen erstellen, was das Opfer zu Hause so alles an Wertsachen, darunter womöglich Schmuck, aufbewahrt. Dann soll eine Übergabe an einen Kurier vereinbart werden, der angeblich zur Sicherheit die Gegenstände an sich nehmen soll.

Bei derartigen Anrufen rät die Saar-Polizei dazu, sofort aufzulegen und bloß keine Auskünfte zu geben. Und die wahren Ermittler sollten umgehend alarmiert werden.