Ex-SZ-Redakteurin Christel Szymanski gestorben

Ex-SZ-Redakteurin Christel Szymanski gestorben

Saarbrücken. Sie war zeitlebens ein positiver und neugieriger Mensch, war an allen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen interessiert, kannte "Gott und die Welt". Jetzt ist die Journalistin Christel Szymanski im Alter von 72 Jahren in Saarbrücken gestorben

Saarbrücken. Sie war zeitlebens ein positiver und neugieriger Mensch, war an allen politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen interessiert, kannte "Gott und die Welt". Jetzt ist die Journalistin Christel Szymanski im Alter von 72 Jahren in Saarbrücken gestorben.Die gebürtige Pfälzerin hatte ihre Karriere 1959 als Sekretärin bei der Saarbrücker Zeitung begonnen. Mit Mitte 20 wechselte sie das Fach, volontierte und wurde am 1. April 1969 SZ-Redakteurin. Genau zehn Jahre später wagte Szymanski den Sprung in ein anderes Medium und ging als Fernsehredakteurin zum ZDF nach Mainz. Im Saarland wurde sie vor allem als Leiterin des ZDF-Studios auf dem Halberg bekannt (1985 - 1992), bevor sie ihre TV-Laufbahn beim neuen deutsch-französischen Kulturkanal (arte) in Straßburg beendete. Szymanski, die auch im Deutschen Journalistenverband (DJV) und in der Landespressekonferenz (LPK) Spuren hinterlassen hat, war mit zahlreichen bekannten Persönlichkeiten (u.a. Peter Scholl-Latour, Oskar Lafontaine, Fritz Raff, Manfred Sexauer) befreundet. Sie hinterlässt Tochter Eva und eine große Menge trauernder Kolleginnen und Kollegen. bb

Foto: Bersin/privat