Nebel macht Landung auf Flughafen in Ensheim unmöglich

Dichter Nebel hat am vergangenen Mittwoch dafür gesorgt, dass vier Flugzeuge nicht auf dem Flughafen in Ensheim landen konnten. Eine Maschine aus Berlin kehrte aufgrund der Witterungsbedingungen wieder zum Abflugort zurück.

Der spätere Flug aus der Hauptstadt wurde daraufhin direkt annulliert. Betroffen war hierbei auch der bekannte saarländische Fotograf Andreas Schlichter. Er war zu einem Fachausschuss für Fotografen des deutschen Journalistenverbandes in Berlin gereist. "Das war zwar etwas ärgerlich, aber Air Berlin hat sich wirklich gut um die Fluggäste und deren Unterbringung gekümmert", sagte Schlichter nach seiner Rückreise in die Heimat.

Da am Mittwoch also kein Flieger aus Berlin in Saarbrücken landen konnte, fehlte hier einer - und damit fiel auch der Flug gestern von Saarbrücken-Ensheim nach Berlin aus. Außerdem flog eine aus Mallorca kommende Maschine direkt nach Frankfurt weiter. Und ein Flugzeug aus Luxemburg sollte auf seinem Weg nach Hamburg in Ensheim eine Zwischenlandung einlegen, um dort weitere Passagiere aufzunehmen. Diese Fluggäste wurden dann nach Luxemburg gefahren, sodass sich der Flieger direkt in die Hansestadt aufmachen konnte. Das teilte der Pressesprecher des Flughafens, Ludwin Vogel, auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung gestern mit.

Vogel betonte darüber hinaus, dass es nicht in der Hand des Flughafens liege, ob ein Flieger lande oder nicht. Diese Entscheidung fälle alleine der Pilot.