Im Schein der Kerze Gott ganz nah

Einen festen Zeitpunkt gab es nicht am Samstagabend in der Ensheimer Pfarrkirche St. Peter. Jeder konnte kommen und gehen, wann er wollte, um in die Atmosphäre einzutauchen, die Kerzen und Choräle boten.

1000 Lichter - und eher noch ein paar mehr - sollten der Ensheimer Pfarrkirche St. Peter am Samstagabend in Verbindung mit dezenter geistlicher Musik eine ganz besondere Atmosphäre verleihen. Mit Erfolg. Zunächst fällt den Besuchern direkt hinter der Eingangspforte das leuchtende Kreuz auf. Linker Hand Kirchenschiff und Altarraum. Auf jeder zweiten Bank sind Reihen mit brennenden Teelichtern aufgestellt. Nicht auf jeder, sonst wäre die Gefahr zu groß, dass sich Besucher die Haare ansengen. So sind auch die Bänke mit den Lichtern auf der Rückenlehne abgesperrt.

30 Besucher sind schon kurz nach Beginn der Nacht der 1000 Lichter da, etliche werden in den nächsten Stunden noch dazukommen. Ein ständiges Kommen und Gehen, so ist die Veranstaltung auch angelegt. Die Altäre im Hintergrund sind in buntes Licht getaucht. Der barocke Hochaltar, der in seiner Grundgestalt aus dem 18. Jahrhundert stammt, aber erst 1911 durch die Altarbaufirma Anton Vogel aus Bergzabern seine heutige Gestalt erhielt, und die beiden Seitenaltäre, die ebenfalls von der Firma neu gestaltet wurden, und die in Nischen der beiden Seitenaltäre aufgestellten Statuen von Maria und Josef werden in ständig wechselnden Farben angestrahlt. Ein tolles Bild. Dazu die dezente Musik. Ein Choral. Auch wenn er leise zu hören ist, verspürt man den Eindruck einer gewissen Stille. Die wird gelegentlich vom Knarren der Pforte gestört, wenn weitere Besucher die Pfarrkirche betreten. Und von deren Flüstern, wenn sie von der dargebotenen Szene überwältigt sind: "Oh, wie schön." Oder: "Ganz toll!" und "Wahnsinn!".

Bald suchen auch die Hinzugekommenen einen Platz in den Kirchenbänken. Saugen die Atmosphäre in sich auf, treten mit ihrem Schöpfer ins stille Gespräch. So, wie es die Pfarreiengemeinschaft Ensheim die evangelische Kirchengemeinde und die Katholische Erwachsenenbildung Saar-Pfalz mit dieser Veranstaltung beabsichtigt haben. Das Gespräch mit Gott auf eine andere Ebene zu bringen. Ein Programm gibt es nicht. Der Choral wechselt sich mit einem moderneren Stück ab, ohne die andächtige Stimmung zu stören. Jeder kann jederzeit vorbeischauen, seinen Gedanken nachgehen oder mit Gott ins Gespräch kommen. Auch Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde, denn die Nacht der 1000 Lichter ist ökumenisch, die örtliche evangelische Gemeinde sogar Kooperationspartner.

Zwischen den geistlichen Liedern gibt es immer wieder Bibeltexte. Ensheims Pfarrer Stephan Meißner liest aus dem Evangelium. Es geht um Johannes den Täufer - und selbstverständlich um das Licht, das in dieser stimmungsvollen Nacht in der Ensheimer Pfarrkirche die Hauptrolle innehat.