Haltestelle in Ensheim wird barrierefrei

Die Stadtverwaltung baut die Bushaltestelle Kreuzfeldstraße in Ensheim so um, dass auch Behinderte bequem ein- und aussteigen können. Den Großteil der Kosten von 45 000 Euro soll das Land übernehmen.

Im kommenden Jahr soll mit der Haltestelle Kreuzfeldstraße in Richtung Bischof-Eich-Straße in Ensheim eine weitere Haltestelle barrierefrei werden. Die Mitglieder des Bezirksrates Halberg um Bezirksbürgermeister Daniel Bollig (CDU ) stimmten während der vergangenen Sitzung im Rahmen der Anhörung dem entsprechenden Vorhaben der Stadtverwaltung zu. Die Linie 120 fährt die Haltestelle Kreuzfeldstraße an, die nahe des Ortskerns liegt. Dort steigen viele Fahrgäste ein und aus.

Ensheim verfügt bereits über barrierefreie Haltestellen. Da diese aber auf dem Buskurs in Fahrtrichtung Saarbrücken liegen, müssen mobilitätseingeschränkte Personen, die von Saarbrücken nach Ensheim fahren, lange auf eine barrierefreie Haltestelle warten. Da die Buslinie am Sportplatz in Ensheim endet und die Fahrzeuge auch dort wieder losfahren, dauert es außerdem sehr lange, bis sie an einer barrierefreien Haltestelle aussteigen können. Der Umbau der Haltestelle soll auch allen Menschen, die aus Richtung Saarbrücken kommen und die nicht mehr so gut zu Fuß oder behindert sind, einen adäquaten und schnelleren Ausstieg ermöglichen.

Wie die Verwaltung in der Sitzung weiter mitteilte, plant der Zentrale Kommunale Entsorgungsbetrieb (ZKE) eine Kanalbaumaßnahme von der Backfeldstraße durch die Hauptstraße bis zur Ommersheimer Straße. Danach wird dann die Haltestelle umgebaut. Der wesentliche Bestandteil der Planung ist immer die Erhöhung des Fahrbahnrandes mit so genannten "Bus-Kapsteinen" auf 18 Zentimeter und Leiteinrichtungen, eine Kombination von Rippen- und Noppensteinen auf dem Bordstein, damit auch Blinde und Sehbehinderte leichter den Buseinstieg finden. In Ensheim wird die Busbucht zu einer Kap-Haltestelle umgebaut, um ein adäquates Halten des Busses am Fahrbahnrand zu ermöglichen. Eine ähnliche Baumaßnahme ist derzeit in der Alt-Saarbrücker Talstraße im Gange.

In Ensheim soll an der Haltestelle auch ein Baum gepflanzt werden. Der genaue Standort ist noch mit den Stadtwerken abzustimmen, da sich an der Bushaltestelle eine Wasserleitung befindet, deren genaue Lage von den Stadtwerken nicht angegeben werden kann, teilte die Verwaltung weiter mit.

Die Kosten für die Umgestaltung des Haltepunktes belaufen sich auf 45 000 Euro. Die Maßnahme wurde in das Programm des Landes zur Förderung barrierefreier Anlagen des Öffentlichen Personennahverkehrs aufgenommen und wird mit 90 Prozent bezuschusst.