| 20:39 Uhr

Feuerwehr
1,4 Millionen Euro für Ensheimer Feuerwehr

Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Ensheim soll für insgesamt 1,4 Millionen Euro umgebaut werden. Unser Archivfoto zeigt eine Übung am Flughafen Saarbrücken.
Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Ensheim soll für insgesamt 1,4 Millionen Euro umgebaut werden. Unser Archivfoto zeigt eine Übung am Flughafen Saarbrücken. FOTO: BeckerBredel
Ensheim. Damit die Freiwillige Wehr weiterhin ihre Aufgaben wahrnehmen kann, wird die Fahrzeughalle umgebaut. Von Andreas Lang

Es ziehen zwar noch einige Monate ins Land, bis das Bauvorhaben umgesetzt wird. Für Bezirksbürgermeister Daniel Bollig war der Umbau der Fahrzeughalle des Gerätehauses der Freiwilligen Feuerwehr in Ensheim aber bereits beim SZ-Redaktionsgespräch ein wichtiges Thema. Denn Kommunalpolitik und Verwaltung stellen bereits jetzt die Weichen, damit die Hallen den aktuellen Anforderungen gerecht werden. „Was sich seit langer Zeit bei Privatfahrzeugen zeigt, ist auch bei den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr der Fall: Sie werden immer größer. “



Der Sprecher der Landeshauptstadt,Thomas Blug, hat für die SZ zusammengefasst, was geplant ist: Die Fahrzeughalle wird auf die notwendige Anzahl von fünf Stellplätzen mit entsprechenden Maßen gebracht. Weil die freiwillige Feuerwehr auch längst nicht mehr ohne Feuerwehrfrauen auskommt, werden zum Zweck einer echten Geschlechtertrennung und zur Platzoptimierung im Gerätehaus Umkleiden, Büro und so weiter umgebaut. Dazu soll ein Teil der Fahrzeughalle abgerissen und durch eine neue Halle im Leichtbaustil ersetzt werden. Weiter ist geplant, dass es einen Anbau für den Hausanschlussraum geben wird. Dieser Punkt ist laut Blug noch nicht geklärt. Ansonsten sei der Plan für den Bauantrag soweit fertig und solle eingereicht werden. Alle weiteren Planungen für die Baumaßnahmen, die Ausschreibungen, Haustechnik, Zeitplan und mehr seien in Vorbereitung. Laut Plan soll das 2019/2020 umgesetzt werden. Die Kosten sollen bei 1,4 Millionen Euro liegen.

Wie Bezirksbürgermeister Bollig meint, gehört der Ensheimer Löschbezirk zu den wichtigsten. Bollig verwies im Redaktionsgespräch darauf, dass die Ensheimer Wehr des öfteren bei Einsätzen und Übungen die Flughafenfeuerwehr unterstütze. Was die Worte von Wehrführer Marc Denzer anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Löschbezirks unterstreichen . Dabei hob Denzer das „große Einsatzspektrum“ hervor. Das sei schon aus den Besonderheiten des Stadtteils gegeben, er nannte den Flughafen und die Fechinger Talbrücke mit ihren besonderen Anforderungen. Josef Schun, derzeit beurlaubter Leiter der Berufsfeuerwehr, bezeichnet die Ensheimer beim gleichen Anlass als „Dorffeuerwehr am Rande der Stadt“. Tatsächlich stellen in Ensheim und anderen Löschbezirken am Stadtrand die Freiwilligenwehren sicher, dass die Acht-Minutenmarke eingehalten werden kann, also spätestens acht Minuten nach der Alarmierung erste Hilfskräfte  vor Ort sind.