| 20:45 Uhr

Erster Saarbrücker Flötentag
Was die Blockflöte mit Harry Potter zu tun hat

Vier Blockflöten-Dozentinnen und einen Dozenten hat die Musikschule Saarbrücken. Sie wollen für ihr Instrument begeistern: Ingrid Paul, Monika Anstett, Esther Klein, Barbara Neumeier und Bernhard Stilz (v.l.).
Vier Blockflöten-Dozentinnen und einen Dozenten hat die Musikschule Saarbrücken. Sie wollen für ihr Instrument begeistern: Ingrid Paul, Monika Anstett, Esther Klein, Barbara Neumeier und Bernhard Stilz (v.l.). FOTO: Jean M. Laffitau
Saarbrücken. Am 8. September lädt die Musikschule der Landeshauptstadt zu einer Veranstaltung, die Flöten in allen Größen und Tonlagen feiert. Von Kerstin Joost-Schäfer

Fast jeder kennt sie, viele haben gelernt, sie zu spielen, und doch wird sie verkannt: Die Blockflöte gilt als Stiefkind unter den Musikinstrumenten. Damit sich das ändert und die Blockflöte die ihr angemessene Aufmerksamkeit  erfährt, veranstaltet die Musikschule der Landeshauptstadt am 8. September den „Ersten Saarbrücker Blockflötentag“ für Menschen jeden Alters.


„Die Blockflöte ist ein fantastisches Instrument,“ schwärmt Musikschulleiter Thomas Kitzig und verweist auf die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von der Musik des Mittelalters über die Renaissance bis zur modernen Musik. Es gibt sogar eine richtige Blockflötenfamilie, die mehr als ein Dutzend Instrumente umfasst, in unterschiedlichsten Größen und Stimmlagen.

Die gebräuchlichsten sind die Sopran-, Alt-, Tenor- und Barockflöten. Die kleinste ist das „Garkleinflötlein“, stammt aus der Renaissance und ist nur 16 bis 17 Zentimeter lang; die größte ist die Subbassflöte und überragt mit über 2,10 Metern wohl jeden Spieler. Am Blockflötentag zeigt die Firma Mollenhauer aus Fulda diese große Auswahl an Blockflöten – auch das bereits erwähnte „Garkleinflötlein“ ist dabei.



Wer zuhause eine alte Flöte rumliegen hat, kann sie an diesem Tag durchchecken und reparieren lassen: die mobile Mollenhauer-Blockflötenklinik macht’s möglich. Und wer in passenden Noten stöbern will, für den hat das Musikhaus Knopp eine Auswahl an passender Literatur dabei.

Spannende Workshops und Konzerte machen deutlich, wie vielseitig die Blockflöten sind und in welchen Stilrichtungen sie ihren Platz gefunden haben – dafür stehen auch die fünf Blockflötenlehrer der Musiksschule. Barbara Neumeier hat Jazz studiert – mit Hauptfach Blockflöte, und es mag die meisten überraschen, dass eine umgebaute und mit einem Tonabnehmer versehene Altflöte in einer Jazzband dabei ist.

Auch in der zeitgenössischen Musik findet man die Blockflöten: Mit ausgefallenen Spieltechniken erzählt Esther Klein effektvolle Geschichten und lädt die Besucher ein, ihre Flöten mitzubringen und im Workshop „Hausgemacht“ mit ihr und anderen zu musizieren. Monika Anstett unternimmt mit den Besuchern eine Reise in die Zeit der Barockmusik, und bei Bernhard Stilz, dem Experten für Alte Musik, kann man auf Gems- und Krummhörnern und Cornamusen spielen. „Flötenzauber und Saitenklang“ – das sind Ingrid Paul (Flöte) und Michael Marx (Gitarre), die unter anderem Renaissance-Musik und Folklore aus der Bretagne zu Gehör bringen – eine weitere Facette im großen Konzert der Blockflöten.

Im Workshop „Blockflöte goes Hollywood“ wird man erstaunt darüber sein, was die Blockflöte mit Harry Potter, dem Fluch der Karibik oder Star Wars zu tun haben kann. Für Kinder von sechs bis acht Jahren gibt es Schnupperkurse, und natürlich ist den ganzen Tag über auch für das leibliche Wohl gesorgt.