1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Dieter Drabiniok und die Schreibwerkstatt in Burbach

„Im Wirr und Jetzt“ : Maurermeister, Grüner der ersten Stunde und begabter Autor

Dieter Drabinioks Leben ist ausgesprochen ereignisreich. „Der Liebe wegen“ verschlug es ihn an die Saar. Hier ist er nun „Küken“ der Schreibwerkstatt.

Dieter Drabinioks Leben ist bunt und voller Überraschungen, Veränderungen und Wandlungen. Guter Stoff für Geschichten, könnte man sagen. Kein Wunder also, dass einiges davon auch Eingang in seine Kurzgeschichten gefunden hat. Gerade kam in der Schreibwerkstatt des Kultur- und Lesetreffs Burbach das Buch „Im Wirr und Jetzt“ heraus, wo man Gedichte und Kurzgeschichten von ihm und einigen anderen Schreibbegeisterten lesen kann.

Dieter Drabiniok wurde in Bottrop geboren, begann schon als Kind zu schreiben. „Ich war dreizehn oder vierzehn, da habe ich eine Westerngeschichte geschrieben. Meine Eltern fanden sie gut, daraufhin habe ich sie meinem damaligen Lehrer gegeben. Als ich das Heft zurückbekam, war mehr rote Tinte als blaue zu sehen“, erinnert er sich lachend.

„Erst mit Anfang 20 hatte ich dann immer einen Block dabei, um mir meine Beobachtungen und Gedanken zu notieren“, erzählt er weiter. Das war eher ungewöhnlich in seinem Beruf. Denn Dieter Drabiniok machte zuerst eine Lehre als Lebensmittelverkäufer, „die ich als pubertierender „Revoluzzer“ in der Abschlussprüfung abgebrochen habe“, erzählt er augenzwinkernd.

Danach lernte er den Beruf des Maurers, arbeitete auf dem Bau. „Bis Mitte der 1970er Jahre gehörte ich zur Ruhrgebietsschickeria, mit Dauerwelle, schnellem Auto und „Guck mal was ich hab‘-Gedöns“, erzählt er und lacht.

Dann kam ein harter Bruch, und Dieter Drabiniok engagierte sich politisch, wurde Gründungsmitglied der Partei Die Grünen, saß von 1983 bis 1985 sogar im Deutschen Bundestag. 1986 gründete er den Verkehrsclub Deutschland (VCD) mit und arbeitete bis 1990 dort im Vorstand. „Der Liebe wegen“, sagt er schmunzelnd, zog er im selben Jahr nach Saarbrücken.

Der Maurermeister arbeitete in verschiedenen Arbeitsstellen, machte sich selbstständig und ist seit März 2020 in Rente. Und glücklich. Denn nun hat er die Zeit, all seine Erfahrungen, Gespräche und Erlebnisse in Worte zu fassen. Und das, was eigentlich immer nur für ihn selbst gedacht war, wird seit 2017 auch verfeinert und öffentlich besprochen.

Wenige Wochen nachdem die Schreibwerkstatt von Peter Tiefenbrunner im Kultur- und Lesetreff Burbach gegründet wurde, stieß Dieter Drabiniok hinzu. Und ist geblieben. Seither verbringt er jeden Mittwochmorgen bei Kaffee und manchmal auch Kuchen in der Schreibwerkstatt.

„Das war schon lustig anfangs. Obwohl ich 63 Jahre alt war, war ich das Küken“, sagt er lachend. Und ergänzt, in der Schreibwerkstatt seien nur angenehme Menschen, und es macht ihm große Freude, dorthin zu gehen. „Wir bringen unsere Texte mit und dann werden sie vorgelesen und besprochen. Die Hinweise werden nicht wie damals mit einem Rotstift ins Heft eingetragen“, sagt er in Anspielung auf seine allererste Geschichte. „Hier, in der Schreibwerkstatt wird eher aufgezeigt, wo die Texte Schwächen haben und wie sie verbessert werden könnten“.

Außerdem werden auch Schreibübungen unternommen, so wie die „Drabbles“, pointierte Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen müssen. Oder der Leiter der Schreibwerkstatt, Peter Tiefenbrunner, gibt einen Satz vor, aus dem die Kursteilnehmer dann eine Geschichte ergänzen müssen.  Bereits 2019 wurden die Geschichten gesammelt und in dem Buch „Dicht an der Wahrheit“ zusammengefasst.

All das macht Dieter Drabiniok sehr viel Freude. Das sagt er nicht nur, das merkt man auch seinen Texten an, die nun im zweiten Buch der Schreibwerkstatt „Im Wirr und Jetzt“ veröffentlicht wurden. Gerade seine Kurzgeschichten dort sind voller skurriler Einfälle, Gedanken und Handlungen, vom geplatzten Staubsaugerbeutel, über das Leben einer Kartoffelpresse bis hin zum Eingeschlossen werden auf einer Toilette.

Kein Wunder – stammen die Inspirationen dazu doch aus einem bunten, prallen Leben. Und – Dieter Drabiniok schreibt nicht nur Prosatexte. Für ein politisches Sachbuch liegt ihm ein Publikationsangebot eines renommierten Verlages vor.

„Im Wirr und Jetzt“ kann man in allen Kultur- und Lesetreffs nach Terminvergabe unter der Telefonnummer (0681) 7 53 58 92 ausleihen.