Hundeschwimmen im Freibad: Die Fellnasen dürfen im Schwarzenbergbad schwimmen

Hundeschwimmen im Freibad : Die Fellnasen dürfen im Schwarzenbergbad schwimmen

Bei Hunden ist es wie bei den Menschen – manche sind wasserscheu und manche können gar nicht genug vom Baden bekommen. Für Letztere öffnet nach dem Ende der Freibadsaison das Schwarzenbergbad seine Tore. Am Sonntag, 10. September, dürfen Fellnasen von 10 bis 17 Uhr im Wasser planschen und spielen, während Herrchen und Frauchen am Beckenrand das besondere Bade­vergnügen verfolgen.

Der Eintritt pro Fuß und Pfote kostet 70 Cent. Um eine Spende für das Bertha-Bruch-Tierheim wird gebeten. Das Lieblingsspielzeug und Leckerlies für die Hunde dürfen natürlich mitgebracht werden. Die Hundebesitzer sollten eine Hundemarke und einen Impfausweis am Eingang vorlegen können. Darüber hinaus ist eine Haftpflichtversicherung ein Muss um teilzunehmen. Auf dem Gelände sind die Vierbeiner angeleint.

Um die Sicherheit und Ordnung für diesen außergewöhnlichen Badetag zu gewährleisten, wurden spezielle Regeln aufgestellt. „Wir appellieren natürlich an ein rücksichtsvolles Miteinander. Jeder ist für seinen Hund verantwortlich“, erklärt Gabriele Scharenberg-Fischer, die Geschäftsführerin der Stadtwerke Saarbrücken Bäder. Wobei es nicht nur um das Schwimmen alleine geht. An dem Hundebadetag stehen Hunde-Wasser-Weitsprung und Tauchen nach Lust und Laune auf dem Programm.

Da die Freibadsaison bereits beendet ist, entstehen keinerlei Probleme in Sachen Sauberkeit und Hygiene. „Das Wasser wird routinemäßig vor Beginn der nächsten Saison abgelassen, anschließend die Beckenwände und -böden gereinigt und desinfiziert“, erklärt Stefan Brand, Schwimmmeister und Betriebsleiter im Schwarzenbergbad.

Das Programm:  10 Uhr bis 12 Uhr: Schwimmen für Hunde, die nicht abgeleint werden können, ab 12 Uhr, Leinen los und Schwimmspaß, Hunde-Wasser-Weitsprung im Sprung- und Sportbecken, Hunde-Objekt-Tauchen im Aktionsbecken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung