Kolumne : Der Kommissar ist wieder da

Vor über 20 Jahren hat ihn ein Bus erwischt. Aber Falco lebt in unseren Gehörgängen weiter und ist da nicht einmal mit einem gelben Wagen zu vertreiben. Ist das denn schlimm? Keinesfalls.

Ohrwürmer gab es schon im Jura – die Insekten mit den Zangen am Po. Aber das sind die Lieder wahrscheinlich auch. „Hoch auf dem gelben Wagen“ gibt es bestimmt auch schon seit dem Jura, aber das hat bei mir keine Chance mehr. Wa-ha-gen. Damit wollte ich einen anderen Ohrwurm vertreiben, hat aber nicht geklappt. Zu alt. Da habe ich wahrscheinlich Antikörper im Oberstübchen sitzen. Es wäre auch ein schlechter Tausch gewesen – gegen den „Kommissar“. Nicht wahr? Was hatte ich mir dabei gedacht? Gegen Falco sind die Einlagen mit Walter Scheel im ZDF sowieso höchstens Placebos ohne einen Funken Hoffnung im Blick des Doktors. Falco kann es halt, für immer, und kaspert sich heute noch, nachdem er ‘98 in der Dom Rep gegen einen Bus gekracht ist, posthum in das Dingsbums von Zehnjährigen von heute wie mir damals, das irgendwo zwischen dem rechten und dem linken Ohren etwas brutal zu einem Ohrwurm macht und einen zappeln lässt und zischen: „schau, schau!“. Damals wie heute, und wohl bis in alle Ewigkeit. Dra di net um. Oh oh oh. „Schau, schau“. Seit Tagen geht der Kommissar schon um. „Oh oh oh.“ Der Zehnjährige singt es morgens und abends, und ich langsam auch. Wir brauchen einen Namen für Ohrwürmer, die nie schlecht werden. Ich nenne sie „Elvis“. „Suspiscious Minds“ ging mal wochenlang nicht mehr raus, immer wieder nachgefeuert per Vinyl – und ich finde das Lied von Elvis heute immer noch gut. „Der Kommissar“ ist auf dem besten Weg dorthin. Ich habe mit Falco also tatsächlich einen echten Elvis im Ohr, sogar während ich das hier am Schreiben bin. Schau, schau! Der Kommissar geht um. Und jetzt Sie: „Oh oh oh!“

Mehr von Saarbrücker Zeitung