Saarbrücken für Fortgeschrittene: De Saarbrigger Schaffer is schunn ferdich

Saarbrücken für Fortgeschrittene : De Saarbrigger Schaffer is schunn ferdich

Der Saarbrigger Schaffer sieht aus wie ein gut genährtes Playmobil-Männchen und sagt uns, wo in der Stadt gebaut wird.

Was haben wir doch für eine sympathische Landeshauptstadt, die sorgt nämlich für Transparenz. Also dafür, dass wir als Bürger durchblicken und uns nicht aufregen müssen. Beziehungsweise dafür, dass wir später wenigstens wissen, wir hätten uns gar nicht erst aufregen brauchen, weil alles seinen Sinn hat und bald wieder gut wird. Im Auftrage unserer Stadt malocht der herzige „Saarbrigger Schaffer“ mit schwerem Arbeitgerät, Bohrhammer, Schippe, Spaten. Letzt habe ich ihn getroffen, Sie können das auch.

Der Schaffer sieht aus wie ein Playmobil-Männchen, das zu oft Schnitzel mit Pommes genossen hat. Wahlweise ist er schnauz- bis vollbärtige oder auch mal glattrasiert, es gibt hier viele Schaffer. Seit einiger Zeit lachen sie von Informationsschildern, die man laut www.Sb-schafft.de an jeder Baustelle der Stadt findet, neben dem ganz normalen rot-weißen Baustellen-Warndreieck.

Will man genau wissen, wieso auf dem Weg zur Arbeit der Straßenverkehr schon wieder so zäh fließt und man passiert den Schaffer, hat man ja auf jeden Fall genug Zeit das mit dem „schafft.de“ zu kapieren und sich den Baustellen-Code zu merken. Praktischerweise ist der bloß dreistellig, später tippt man ihn in die Suchfunktion der Seite ein.  Habe ich aus gegebenem Anlass auch so gemacht und 799 in die Tastatur gehämmert, und was kam dabei raus? Nix, wohl aber nur, weil die 99-er Codes zu Kurzzeitbaustellen gehören und diese Spezielle sich offenbar bereits erledigt hatte, bevor ich zum Eintippen kam. So was von fix, diese Saarbrigger Schaffer.

Selbige samt dazugehörigem Marketing-Konzept stammen übrigens von der Saarbrücker Werbeagentur 7˚Ost. Probiere ich es halt mit einen anderen Code: T94, ha! Hat geklappt, jetzt kann ich im  Detail was über den Gehweg-Neubau in der Bismarckstraße zwischen Hochschule für Musik und Moderner Galerie nachlesen. Allerdings habe ich eins nicht kapiert und zwar folgende Auskunft: „Sb-schafft rangiert auf Platz 6.813.652 in Deutschland.“ Was bloß soll mir das sagen? Kapiert habe ich, dass es nicht nur Schaffer, sondern auch Schafferinnen gibt. Blond sind die, etwas weniger füllig, tragen für Baustellen untypische Schuhe und haken die To-do-Liste ab. Ist ja auch was geschafft…

Mehr von Saarbrücker Zeitung