1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

CO2-Ausstoß  in der Stadt reduzieren

Klimaschutz : Klimaschutz in der Stadt

SPD: Saarbrücken hat in den letzten Jahren erfolgreich Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen. Der Kohlendioxidausstoß der städtischen Verwaltung wurde seit 1990 von rund 37 400 Tonnen auf 22 600 Tonnen um 40 Prozent gesenkt.

Dazu beigetragen haben unter anderem Millioneninvestitionen in die energetische Sanierung des Gebäudebestandes (...) Neben der Reduktion des CO2-Ausstoßes müssen wir uns um Anpassungsmaßnahmen gegen den Klimawandel kümmern. Die Renaturierung von Bachläufen gehört ebenso dazu wie das Pflanzen von Bäumen im Stadtgebiet und der Schutz von Grünflächen und Wäldern.

CDU: Unser Ziel ist die Null-Emissions-Kommune Saarbrücken. Um die Klimabelastungen aus dem Verkehr zu senken, wollen wir den ÖPNV, den Rad- und Fußverkehr sowie die E-Mobilität attraktiver machen und ein Verkehrsleitsystem, das stärker den tatsächlichen Verkehrsfluss berücksichtigt. Wir wollen einen sparsamen Umgang mit Wasser, unsere Wälder erhalten und ressourcenschonend bewirtschaften. Beim städtischen Fuhrpark soll E-Mobilität Vorrang haben. 

FDP: Wir sind der Überzeugung, dass sich Ökologie und Ökonomie nicht ausschließen dürfen und fordern, dass die Stadt mit gutem Vorbild vorangeht. Wir wollen Plastikmüll vermeiden und geschlossene Wertstoffkreisläufe ausbauen.

Grüne: Es geht darum, global zu denken und lokal zu handeln. Wir wollen, dass Saarbrücken dem Beispiel anderer Städte folgt, sich zu den Pariser Klimazielen bekennt und seine Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt stellt. Saarbrücken braucht endlich ein Klimaschutzkonzept mit klaren Zielen und Maßnahmen, damit es allerspätestens 2050 klimaneutral ist.

Linke: In Saarbrücken müssen wir auf eigene Initiative setzen. Diese muss zweigleisig sein. Wir müssen einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten, etwa durch energetische Sanierung von Altbausubstand oder durch Ausbau der Photovoltaik. Um die lokalen Klimaziele zu erreichen ist es zudem dringend erforderlich, die E-Mobilität für Bürgerinnen und Bürger durch flächendeckende Ladestationen zeitnah zu ermöglichen. 

Piraten: Regenerative Energieerzeugung mit Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden. Ebenso dort Begrenzung der Raumtemperatur. Verbot von Einweggeschirr und Plastikmaterialien bei öffentlichen Veranstaltungen. „Plastiksteuer“ für Gastronomie und Einzelhandel. Gas- und Oberleitungsbusse. E-Busse sind ein Irrweg.

Die Partei: (...) Somit haben wir den Kampf gegen die alten weißen Männer, die die Zukunft unserer Kinder und Enkel zerstören, aufzunehmen und jegliches Klima auszumerzen. Unter Mithilfe unserer bestens ausgebildeten Chemtrail-Piloten, die das Wetter nach unserem Gusto gestalten werden.