Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

Auersmacher
Christbäume für den guten Zweck

Auersmacher. Die Auersmacher CDU verkaufte 80 Weihnachtsbäume. Die Erträge werden gespendet. Von Heiko Lehmann

Wann genau die Junge Union in Auersmacher angefangen hat, Weihnachtsbäume für die Bevölkerung zu verkaufen, weiß keiner mehr so genau. „Es ist definitiv mehr als 40 Jahre her“, sagte Siegfried Broßius am Samstag auf dem Auersmacher Marktplatz. Jedes Jahr in der Adventszeit lädt der CDU-Nachwuchs die Bevölkerung zu Glühwein, süßem Kuchen und herzhaftem Flammkuchen aus dem ortseigenen Backhaus ein. Etwa 200 Menschen nutzten in diesem Jahr die Gelegenheit zu einer kleinen Feierstunde und kauften sich so gleich auch ihren Weihnachtsbaum. „Ich bin schon seit 20 Jahren dabei. Heute haben wir etwa 80 Bäume verkauft. Das ist ein ganz ordentlicher Schnitt“, sagte Thorsten Bläsius von der Jungen Union. Alle Einnahmen des Tages werden für einen guten Zweck gespendet. „Das sind immer zwischen 1000 und 1500 Euro. Seit einigen Jahren spenden wir die Einnahmen an die Elterninitiative Krebskranker Kinder“, berichtet Bläsius weiter. In den 1980er und 1990er Jahren ging das Geld auch schon mal nach Afrika. „Unser damaliger Ortsvorsteher Rudi Pfeiffer kannte einen Pfarrer aus Afrika, und der konnte das Geld für seine Gemeinde sehr gut gebrauchen“, erinnert sich Manfred Paschwitz von der CDU. So kamen in den rund 40 Jahren sage und schreibe rund 40 000 Euro zusammen, die von der Jungen Union für notleidende Menschen in der Welt, vor allem aber in ihrer Heimat, gespendet wurden.