1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt

Caritasklinik Rastpfuhl in Saarbrücken bekommt neue Rettungswache

Auf dem Rastpfuhl tut sich was : Neue Rettungswache an Saarbrücker Caritasklinik

Die Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) baut an der Caritasklinik eine neue Rettungswache. Das hat ZRF-Sprecher Lukas Hoor auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt. Für die Rettungsdienstmitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes gibt es seit vielen Jahren eine Unterkunft mit Garagen hinter dem Hauptgebäude der Caritasklinik.

Diese Unterkunft war ursprünglich für einen Rettungs- und einen Krankenwagen als Doppelgarage konzipiert. Über die Jahre wuchsen die Anforderungen, zusätzliche Fahrzeuge wurden in Betrieb genommen, auch personell verstärkte man sich. Das erfuhren wir bei einem Besuch in der Rettungswache. Die Mitarbeiter sprachen über einen geplanten Neubau, wussten aber keine Details. Hoor informiert nun: „Es ist richtig, dass sich der ZRF Saar in der Planungsphase für den Bau einer neuen Rettungswache vor dem Altbau der Caritas Klinik Rastpfuhl befindet. Mit dem Neubau sollen insbesondere die schwierigen und nicht mehr zeitgemäßen räumlichen Verhältnisse der dortigen Rettungswache (bisher in einem Nebengebäude des Klinikums) und der dortigen Notarztstation verbessert werden. Wir rechnen mit einer Finanzinvestition von rund 1,5 Millionen Euro, die zum Teil über Zuschüsse des Landes und der Landkreise gedeckt werden.“ Der genannte Altbau, der von außen nicht alt aussieht, beschreibt von der Straße gesehen den linken Gebäudeteil des Klinikkomplexes. Dort ist eine freie Wiesenfläche zwischen Haupteingang und Parkhaus, die man nutzen will. „Die derzeitigen Planungen sehen einen dreigeschossigen Neubau mit Stellplätzen für die bereits heute vorhandenen Fahrzeuge und Sozialräume für die im Tagesbetrieb 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer Nutzfläche von rund 800 Quadratmetern vor“, beschreibt Hoor die Pläne. Das vom DRK betriebene Notarzteinsatzfahrzeug werde ebenfalls dort untergebracht. Der Bauantrag werde vorbereitet. „Bei einem positiven Verlauf kann frühestens Ende 2020 mit einem Baubeginn gerechnet werden“, sagt der ZRF-Sprecher. Der Neubau werde vor allem die Situation des Personals deutlich verbessern.