Schwerer Unfall in Saarbrücken-Burbach: Autofahrer fährt Kind an

Angefahren - ausgeschimpft - abgehauen : Autofahrer lässt verletztes Kind nach Unfall liegen

Der Mann nahm sich nach dem Unfall die Zeit, das schwer verletzte Kind über sein Fehlverhalten zu belehren. Dann fuhr er weiter.

Der Unfall ereignete sich am Montagmorgen gegen 7.40 Uhr in der Bergstraße in Saarbrücken-Burbach. Ein Autofahrer fuhr dort in Richtung Saarbrücken-Altenkessel als ein sechsjähriger Junge die Fahrbahn von links nach rechts überqueren wollte. Dabei wurde der Junge von dem Auto erfasst.

Nach dem Aufprall hielt der Autofahrer laut Zeugenaussagen auf dem Gehweg im Einmündungsbereich der Jakobstraße an und ging zu dem am Boden liegenden Kind. Allerdings nicht um ihm zu helfen. Stattdessen belehrte er das Kind über dessen vermeintliches Fehlverhalten. An Hilfsmaßnahmen dachte er offenbar nicht. Nach seiner Schimpftirade stieg der Fahrer wieder ein und fuhr weiter, ohne sich weiter um das schwer verletzte Kind zu kümmern.

Der sechsjährige Junge schwebt nicht in Lebensgefahr und wird aktuell stationär in einem Saarbrücker Krankenhaus behandelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers befand sich der Sechsjährige auf dem Schulweg. Er überquerte demnach die Straße ohne Fußgängerüberweg, um zu seinen Schulkameraden auf dem Bürgersteig der gegenüberliegenden Straßenseite zu gelangen. Daraufhin erfasste ihn der Wagen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen für den Unfall. Bei dem Unfallwagen hat es sich laut Zeugen um einen grünen Pkw gehandelt. Der Mann soll rote Arbeitskleidung getragen haben.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallgeschehen machen können, werden dringend gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Saarbrücken-Burbach (Tel. 0681-97150) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung