| 12:22 Uhr

Tierische Jagd
Umherirrender Schwan lässt Burbacher Polizei mehrmals ausrücken

Die Burbacher Polizei hatte am Dienstag (20. November 2018) einen tierischen Einsatz: Ein Schwan lief wie aufgescheucht auf einer stark befahrenen Straße umher.
Die Burbacher Polizei hatte am Dienstag (20. November 2018) einen tierischen Einsatz: Ein Schwan lief wie aufgescheucht auf einer stark befahrenen Straße umher. FOTO: Polizei Burbach
Burbach. Gleich mehrere Notrufe haben Ermittler einen Vogel jagen lassen, der gefährlich auf einer stark befahrenen Straße herumstolzierte. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Alarm bei der Burbacher Polizei: Ein aufgescheuchter Schwan hat die Saar verlassen und marschiert auf der Mettlacher Straße umher. Passanten hatten den Vogel entdeckt und die Ermittler gerufen, wie eine Behördensprecherin mitteilt. Kurz vor 11 Uhr am Dienstag (20. November) machten sich demnach Kollegen auf den Weg, um das Tier einzufangen, bevor es noch zu einem Unfall kommt. Der gefiederte Zeitgenosse zeigte sich allerdings von seiner widerspenstigen Seite. Er machte zuerst überhaupt keine Anstalten, ins Wasser nahe der Anlagestelle des Vereins Kanu-Wanderer zurückzukehren. Die Beamten schafften es aber, ihn mit Futter zu überrumpeln und in die Saar zu setzen.


Kurze Zeit später zweiter Einsatz

Allerdings gab der Vogel nicht lange Ruhe: Kurz nach Mittag kam ein erneuter Notruf bei der Dienststelle an: Der Schwan hatte wieder den Fluss verlassen und gefährdete abermals den Straßenverkehr, indem er herumstolzierte. Die Polizei rückte abermals aus. Jetzt droht ihm, bei einer Tierauffangstation untergebracht zu werden.