Joachim Boudier bekommt den Ehrenring

Seit den 1980er-Jahren steht Joachim Boudier im Dienst der närrischen Sache. Vor kurzem verliehen ihm Gleichgesinnte eine der höchsten karnevalistischen Auszeichnungen.

Klingelt bei einem verdienten Saarbrücker Karnevalisten an einem Dienstagabend vor dem Buß- und Bettag zu später Stunde das Telefon, bedeutet das meist Gutes. Dann wählt die Saarbrücker Narrenrunde den Karnevalisten, der den Ehrenring der Session bekommen soll. Die Narrenrunde besteht aus Mitgliedern des Elferrats der Burbacher Karnevalsgesellschaft "Mir sin do" (MSD), Vertretern der übrigen Karnevalsgesellschaften, der Landeshauptstadt und der Presse sowie den Ehrenringträgern.

Am Dienstagabend wurde die Ehre Joachim Boudier zuteil, dem Ehrenpräsidenten der Bübinger Holzäppel. "Ich saß schon auf der Couch, um entspannt das Länderspiel im Fernsehen anzuschauen", sollte er den Karnevalskameraden später berichten. "Anfang der 1980er-Jahre, lange vor meiner Zeit, übernahm Joachim als Nachfolger des verstorbenen Peter Lachmann das Präsidentenamt und führte fortan den Karnevalsverein ,Die Holzäppel'", sagte Sandra Scharping in der Laudatio.

Boudier sollten bewegte Zeiten bevorstehen, als die Holzäppelhalle zunächst zum Asylantenheim umfunktioniert wurde. Erst 1995 sicherten die Holzäppel ihr Fortbestehen, indem sie die Halle übernahmen. Boudier lenkte den Verein in ein ruhigeres Fahrwasser, ehe er sich von der Spitze zurückzog, aber dem Frohsinn nicht abschwor. Er lässt sich gern auf der Bühne auf die Schippe nehmen. Die Teilnahme am Burbacher Rosenmontagszug ist sowieso eine lieb gewonnene Pflicht.

Beim Neujahrsempfang der MSD wird Boudier im Burbacher Bürgerhaus vorgestellt. Die spektakuläre Ringanpassung zählt zu den festen Programmpunkten.