Gelegenheit zur Besinnlichkeit

Eine Weihnachtsfeier für Obdachlose hat der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt wieder organisiert. Die Veranstaltung hat schon eine lange Tradition.

Ein Großteil der gut 350 Plätze an den eingedeckten und dekorierten Tischen sind zur Eröffnung noch frei. Thorsten Lillig, Leiter der Awo-Notschlafstelle, macht das noch keine Sorgen: "Ein Aushang in unserer Einrichtung genügt, das spricht sich dann rum."

Ehe es bei der Weihnachtsfeier für obdachlose Frauen, Männer und Kinder des Landesverbandes der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Hühnerfrikassee mit Reis gibt, halten sich viele Gäste eben noch draußen auf, zum Beispiel, um zu rauchen. "Es ist für unsere Verhältnisse ja auch alles andere als kalt, also bleiben wir noch ein bisschen draußen", meint Bernd. Kumpel Klaus mahnt: "Aber nicht so lange, die Awo-Leute haben das verdient, dass wir das annehmen." Siggi meint: "Sonst haben wir ja auch wenig Gelegenheit zur Besinnlichkeit."

Heiter-besinnlich ist die Geschichte, die Awo-Größe Roland Märker inzwischen vorliest: "Monika hat Angst vor dem Weihnachtsmann". Muss das Mädchen aber nicht, wie sich im Laufe der Geschichte herausstellt. Später wird Zauberer Kalibo noch mit Tricks verblüffen.
Ansturm immer größer

"Vor gut 25 Jahren haben wir angefangen, die Leute da draußen ein bisschen einzusammeln", erinnert sich der einstige Awo-Landeschef Paul Quirin. "Sozialarbeiter haben die sogenannten Tippeler ein wenig sesshaft gemacht, das war eine schwierige Aufgabe." Teil dieser Arbeit war schon bald eine gemeinsame Weihnachtsfeier für Obdachlose . Zunächst in der Awo-Einrichtung in der Brückenstraße, dann in der Awo-Begegnungsstätte Adelsbach unweit des Bürgerhauses.

Doch der Ansturm wurde immer größer, die Veranstaltung in den genannten Räumen kaum noch machbar. Also kam vor acht Jahren der Umzug ins Bürgerhaus. Und auch dort geht es inzwischen über zwei Tage. Der zweite Tag ist den Kindern gewidmet. "Kindern, die in Armut leben oder von Armut bedroht sind", wie Quirin erläutert. Bei dieser Feier unterstützen das Familienhilfezentrum Burbach und der Kinderkochclub Flotte Lotte die Awo. Und Energis-Mitarbeiter kümmern sich um den Service. Eine Impression von der Weihnachtsfeier im Bürgerhaus Burbach . Foto: Becker & Bredel