Bauen in Burbach: SPD will Taten sehen

Sozialdemokraten bemängeln Stillstand, wo sich wegen der Lage auf dem Wohnungsmarkt ihrer Meinung nach längst was tun müsste: im Füllengarten. Die Vorarbeiten seien geleistet, die Bürger informiert. Aber seit zwei Jahren geschehe nichts.

"Der Füllengarten in Burbach bietet großes Potenzial für bezahlbares Wohnen in der Stadt", sagt Günther Karcher, der baupolitische Sprecher der SPD im Saarbrücker Stadtrat. Theo Schmitt, SPD-Stadtverordneter aus Burbach , stimmt Karcher zu und sagt: "Deshalb haben wir überhaupt kein Verständnis dafür, dass die konkreten Planungen seit nunmehr zwei Jahren nicht vorankommen." Die Wohnbebauung am Füllengarten ist seit langem vorgesehen. Auf der Grundlage des Stadtteil-Entwicklungskonzepts von 2010 habe die Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) im Auftrag der Stadt Anfang 2014 ein Städtebauliches Nutzungskonzept vorgelegt. Die Bürger seien über die Planungen informiert. Doch jetzt fordern die beiden Sozialdemokraten Taten. "Wir haben mehrfach bei der Bauverwaltung auf eine zügige Umsetzung gedrängt." Wegen der Lage auf dem Saarbrücker Wohnungsmarkt sei der Bau bezahlbarer Wohnungen dringender denn je. Der Füllengarten wäre ein attraktiver Ort dafür. Mit der städtischen Kita und der neuen echten Ganztagsgrundschule seien gute Bildungsstandorte zu Fuß zu erreichen. Der Innovationscampus (früher IT-Park) biete hochwertige Arbeitsplätze. Wald und Wiesen seien in der Nähe - ideal für Familien mit Kindern.

Dagegen sei es eine "Schnapsidee" der FDP , dort ein Verwaltungsgebäude zu errichten. "Was soll es dem Stadtteil bringen, die Bauverwaltung dorthin zu verlagern?" Das Konzept für den Füllengarten stehe und sei gut. Die meisten Flächen seien in städtischem Besitz. Es könnte also zügig losgehen.

Jetzt erwarten die beiden SPD-Politiker von der GIU und der Siedlung Vorschläge für neues Wohnen. Darauf seien alle Kapazitäten auszurichten, nicht auf neue Verwaltungsgebäude.

Über den Füllengarten diskutiert die Stadtteilkonferenz, zu der die Interessengemeinschaft Burbach für morgen, Mittwoch, 24. Februar, um 18.30 Uhr ins Bürgerhaus einlädt.