Awo will Stadtteiltreff etablieren

Die Begegnungsstätte in Burbach serviert Essen und lädt zum Frühlingsfest

Im Februar gab es einen Wechsel im geschäftsführenden Vorstand und in der Leitung der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Burbach, Brunnenstraße 15. Zum geschäftsführenden Vorstand gehören jetzt Sylvia Niegeloh (Vorsitzende) und Hans Fries (2. Vorsitzender). Neu im Vorstand sind Sascha Lallmann (Kassierer) und Thomas Wittmann (Schriftführer). Neuer Begegnungsstättenleiter ist Christoph Kerber. Das teilt die Awo mit. Ihr Ziel ist es, aus der Begegnungsstätte einen Stadtteiltreff für alle Generationen mit sozialverträglichen Preisen zu machen. Dort gibt's jeden Mittwoch von 12 Uhr bis 14 Uhr ein Mittagsmenü. Damit die Awo besser planen kann, haben Gäste die Möglichkeit, sich unter Tel. 0173/3025897 anzumelden - aber eine Anmeldung. ist nicht zwingend nötig. Nach dem Mittagessen gibt's Kaffee.

Mittagsmenü und Kaffeenachmittag - so erläutert die Awo - sollen helfen, die Begegnungsstätte "zu einem Stadtteiltreff" werden zu lassen. Außerdem stellt die Awo die Räume der Begegnungsstätte Vereinen, Verbänden und Privatpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung. Bald will die Awo ihre Begegnungsstätte dreimal pro Woche aufmachen - bei Bedarf wäre es auch möglich, fünfmal zu öffnen. Und am Samstag, 1. April, 15 bis 18 Uhr, lädt die Awo zu ihrem zweiten Frühlingsfest in die Begegnungsstätte. Auch Nichtmitglieder - so versichert die Awo - sind dort immer willkommen.