Sperrmüll : Alter Sperrmüll sorgt für Ärger

Aufgeregt redet SZ-Leserreporter Friedrich Schell ins Telefon, so sehr ärgert er sich inzwischen über den Schandfleck, der knapp vor seiner Tür liegt. Seit über 14 Tagen schon türme sich Sperrspüll vor dem Nachbarhaus am Burbacher Markt.

„Ich habe auch schon Ratten da gesehen“, sagt Schell und schätzt: „Um die fünf bis sechs Kubikmeter Sperrmüll muss das sein.“ 14 Tage? So lange dürfte das nicht dauern, bis der Müll endlich abgeholt werde. Drum hat Schell schon zweimal beim „Dreck-weg-Telefon“ angerufen, um die Sache zu melden. Beide Male habe man ihm zugesagt, sich sofort um den Schandfleck zu kümmern. Passiert sei aber nichts, so Schell, der sich schließlich an die Zeitung wendet.

Dass 14 Tage in dem Fall eine lange Zeit sind, das findet auch eine Sprecherin des Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetriebes (ZKE) auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung. Beim ZKE angemeldet sei er aber erst seit dem 7. Juni. Dennoch: Dass er noch vor dem Haus ist, liege an der aktuellen Situation. Es gebe Verzögerungen, denn die Unwetter samt der Folgen hielten auch den ZKE in Atem. Außerdem hätten Mitarbeiter sich besagten Fall schon angesehen, dort aber auch sehr viel normalen Müll vorgefunden, der den eigentlichen Sperrmüll verdeckte. Diesen Müll musste der Eigentümer zuerst selbst entsorgen. Der ZKE verspricht, sich baldmöglichst um den Sperrmüll am Burbacher Markt zu kümmern.

Wer auf Unrat in der Stadt aufmerksam geworden ist, kann ihn beim Dreck-weg-Telefon des ZKE melden: Tel. (0800) 8885678.

Wenn Sie auch über etwas Ärgerliches, Schönes oder Kurioses aus ihrem Ort berichten, melden Sie sich gern bei der SZ unter Tel. (0681) 5959800 oder schicken Sie eine Mail an leser-reporter@sol.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung