| 20:25 Uhr

Bücherkasten in Saarbrücken
Der Guerillero bekommt einen Preis

„Bücher-Guerillero“ Walter Winter an seinem Bücherregal in einem verwaisten Lagerkasten der Post in der Heinrich-Böcking-Straße in Saarbrücken.
„Bücher-Guerillero“ Walter Winter an seinem Bücherregal in einem verwaisten Lagerkasten der Post in der Heinrich-Böcking-Straße in Saarbrücken. FOTO: Rich Serra
Saarbrücken. Walter Winter wird für seinen Bücherkasten in der Heinrich-Böcking-Straße von der Landesregierung ausgezeichnet. Von Alexander Manderscheid

Bei der selbst ernannten Bücher-Guerilla in Saarbrücken ist großer Jubel ausgebrochen. Die Literaturliebhaber um Walter Winter haben für ihr im Juli gestartetes Projekt „Open Book Contest“ die Auszeichnung „Saarland zum Selbermachen“ erhalten. „Hurra, gewonnen!“, schreibt Winter in einer Mail an die Stadtredaktion der Saarbrücker Zeitung. Die Auszeichnung gibt es für bürgerschaftliches Engagement zur Verbesserung des städtischen Umfeldes, wie es heißt.


Der Open Book Contest ist quasi ein alter Postkasten in der Heinrich-Böcking-Straße, den „Walter Weh aus Es-Beh“, wie er sich selbst nennt, seit Mitte Juli besetzt hat (wir berichteten). Eine Tür war schon aufgebrochen, der Guerillero hat den Kasten ausgewaschen, von einem Kunststudenten bemalen lassen und gebrauchte Bücher hineingestellt. Ein zweiter Kasten ist auch noch da, aber noch verschlossen, und selbst Hand anlegen möchte der Guerillero besser nicht. Dafür hat er aber eine Plexiglastür anfertigen und anbringen lassen, wo die aufgebrochene Tür fehlte, damit die Literatur bei Regen nicht verwässert.

Jeder darf sich bedienen und selbst gebrauchte Bücher für andere beisteuern – ähnlich wie bei der Bücherzelle des Regionalverbandes am Saarbrücker Schloss. Winter vermutet, dass die Post den Kasten genutzt hatte, um Briefe für den Briefträger bereitzustellen, und war sich nicht ganz sicher, ob er sich Ärger mit seiner Aktion einhandeln könnte. Aber bislang habe sich kein Eigentümer des Kastens bei ihm gemeldet, erst recht nicht mit schlechter Laune.



In den Monaten seit Juli ist der Bücherkasten von den Saarbrückern prima angenommen worden. Inzwischen quillt er sogar über, Winter weiß gar nicht mehr wohin mit den Büchern. Dann fällt es schon ins Gewicht, wenn sich solche einfinden, die in einem Guerilla-Kasten nur auf wenig Interesse stoßen. Vorlesungsverzeichnisse, bitte schön, braucht kein Romancier. „Reclamhefte aus der Oberstufe haben hier nichts verloren“, sagt Winter entschlossen. Und der Berg an „Hanni und Nanni“-Bänden ist schon viel, viel zu groß. Für Zeiten, in denen die Bücher wieder auf dem Kasten oder daneben im Gras liegen, bittet er alle Mitmacher, keine mehr dazuzustellen, sondern erst mal nur welche mit nach Hause zu nehmen. Und zu lesen natürlich. Denn durchs Lesen kommt man auf solche Ideen, wie einen alten Postkasten umzufunktionieren und damit einen Preis zu gewinnen.

Die Auszeichnung „Saarland zum Selbermachen“ ist initiiert von der saarländischen Landesregierung und mit einer Fördersumme von bis zu 3000 Euro verbunden. Die Verleihung des Preises an die Literaturfans um Walter Winter, der auch den Blog immerlesen.net betreibt, ist mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans am 26. November.