Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:57 Uhr

Drei Verletzte
Schwerer Unfall auf B 51 bei Bübingen

Rettungskräfte bei schwerem Unfall nahe Bübingen im Einsatz (Symbolbild).
Rettungskräfte bei schwerem Unfall nahe Bübingen im Einsatz (Symbolbild). FOTO: Andreas Gebert / dpa
Bübingen. Drei Autos sind am späten Mittwochnachmittag ineinandergekracht. Die Feuerwehr musste zwei Opfer aus dem Wrack befreien. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

. Schwerer Verkehrsunfall auf der B 51 bei Bübingen: Dabei sind drei Menschen verletzt worden. Wie ein Sprecher der Saarbrücker Berufsfeuerwehr berichtet, waren seine Kollegen gegen 16 Uhr zur Unglücksstelle geordert worden. Dort mussten sie eine Frau und einen Mann aus ihrem Wagen befreien, die in ihrem völlig zerstörten Wagen eingeklemmt war. Mit teils schweren Verletzungen mussten die Opfer ins Krankenhaus. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Brebacher Polizei ermittelt.

Ein Polizeisprecher ergänzte am Abend: Der 82 Jahre alte Fahrer aus Völklingen, der mit seinem Peugeot unterwegs war und ein Bexbacherin (79) dabei hatte, missachtete die Vorfahrt eines 23-jährigen Franzosen. So prallte der Wagen der Senioren mit dem VW-Polo des jungen Mannes frontal zusammen. Dadurch wurde der VW gegen einen Ford geschleudert, in dem ein 59-Jähriger aus Kleinblittersdorf saß. Er kam ohne Blessuren davon. Die Strecke war knapp zwei Stunden teilweise gesperrt.