Packendes Unentschieden: Packendes 3:3 im Fußball-Derby begeistert die Fans

Packendes Unentschieden : Packendes 3:3 im Fußball-Derby begeistert die Fans

SV Auersmacher gibt den sicher geglaubten Sieg in Bübingen noch aus der Hand, bleibt aber Tabellenführer der Saarlandliga.

Auf dem Bübinger Berg haben sich schon viele Fußball-Dramen abgespielt. Am Freitag lieferte ausgerechnet das Derby zwischen dem SV Bübingen und Saarlandliga-Spitzenreiter SV Auersmacher eine neue Sternstunde. Als Hasan Sonsuz und Felix Laufer sich in der 81. Minute links in den Bübinger Strafraum kombinieren und Letzterer den geblockten Versuch des Mitspielers zum 3:1 für Auersmacher in den Winkel hämmert, scheint es um die Blau-Weißen vor etwa 500 Zuschauern geschehen – denken wohl viele. Doch der euphorische Jubel, der vom Hang herab aus den Kehlen der SVA-Fankolonie über die Anlage hallt, schlägt kurz darauf um in blankes Entsetzen. Keine Minute nach dem Tor tankt sich Bübingens Cedric Omoregie links zur Grundlinie durch. Den flachen Rückpass des Einwechselspielers schiebt Samuel Ikas unter SVA-Torwart Florian Schworm zum 2:3 (82.) ins Netz – die Hoffnung lebt. Und weil Ikas sowieso einer für die besonderen Momente im Meerwald-Stadion ist, setzt der 24-jährige Verteidiger dem Wahnsinn dann die Krone auf: Nach einer Ecke von Patrick Jantzen platziert Ikas die Kugel per Kopf genau ins rechte Eck – 3:3 (85.), die Stimmung schäumt über.

„Ich wusste, dass wir auch nach dem 1:3 zurückkommen können – und Auersmacher wusste das auch. Im Meerwald ist alles möglich“, sagte der Derby-Held, nachdem auch in den vier Nachspielminuten kein Tor mehr gefallen war. „Jeder hatte gute Phasen, in denen er besser war. Am Ende ist es ein gerechtes 3:3. Die ersten zwei Auersmacher Tore sind ja eher glücklich gefallen“, ergänzte Ikas, dessen Elf den Reigen früh eröffnete – besser gesagt: Nils Cuccu. Der Torjäger wurde nach Ballverlust von Sampres Singh blitzschnell von Marvin Junk geschickt und zimmerte den Ball knallhart zu seinem 15. Saisontor in den rechten Winkel – 1:0 (10.). Der SVA kam durch ein krummes Ding zurück: Junk holte Singh 20 Meter vor dem Bübinger Tor rüde von den Beinen. Den Frei­stoß setzte Linksfuß Sascha Schumacher erst in die Mauer, der Nachschuss mit rechts landete aber von Yannik Jungfleisch abgefälscht zum 1:1 im rechten Eck (23.).

Kurz nach der Pause glückte Auersmacher gar die Wende: Der starke Oliver Bickelmann traf flach zum 1:2 ins lange Eck (53.). Danach scheiterte Maurice Straub an einer Glanztat von SVB-Torwart Marco Curcio (56.), ehe dessen Pendant Schworm mit Gelb davon kam, nachdem er den frei durchgebrochenen Cuccu hart ausgebremst hatte (63.). Auch Schworm hielt ein Mal überragend gegen Lukas Grünbeck (67.). „Die Zuschauer haben ein sehr interessantes Derby mit viel Tempo gesehen“, sagte SVA-Verteidiger Yannik Hoffmann: „Für uns ist es bitter, in der Endphase noch zwei Tore zu kassieren. Wir hätten den Sack vorher zumachen können.“ Mit 39 Zählern bleibt die Elf der Trainer Andreas Wellner und Philipp Weyers drei Punkte vor der Spvgg. Quierschied (2:2 gegen die FSG Ottweiler-Steinbach) Saarlandliga-Spitzenreiter und kann am Samstag um 15.30 Uhr daheim gegen den VfL Primstal (0:4 beim Ligadritten TuS Herrensohr) die Wintermeisterschaft einfahren. Der SVB ist mit 25 Zählern Zehnter, das Team von Trainer Martin Peter beschließt das Jahr am Sonntag um 14.30 Uhr zu Hause gegen Ottweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung