1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Landeshauptstadt
  4. Nachrichten aus Saarbrücken

Bübinger Hof erhält Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“

Auszeichung des Nabu : Bübinger Hof ist ein „Schwalbenfreundliches Haus“

Ein künstliches Rauchschwalbennest hat der Bübinger Hof von der Naturschutzbund-Ortsgruppe erhalten und darf sich gleichzeitig über eine Auszeichnung des Nabu freuen.

„Unsere Schwalbenarten sind sehr gefährdet. Die Klimaerwärmung macht den Tieren zu schaffen. Zudem gibt es immer weniger Insekten als Nahrungsquelle. Bei den Rauchschwalben macht sich zudem das Aussterben der Landwirte sehr deutlich bemerkbar. Die Versiegelung von Flächen führt auch dazu, dass die Rauchschwalben kein richtiges Baumaterial für ihre Nester finden“, erklärt Axel Hagedorn. Er ist Vorsitzender der Naturschutzbund-Ortsgruppe Fechingen-Kleinblittersdorf. Der Nabu hat sich des Problems angenommen und kümmert sich um die Schwalben. In den vergangenen Monaten hängten die Nabu-Mitglieder an der Oberen Saar 30 künstliche Doppelnester für Mehlschwalben an verschiedenen Häusern auf. Zum Schutz der Rauchschwalben erhielt der Bübinger Hof am Dienstag ein künstliches Rauchschwalbennest und Hofchef Gregor Meersschaut zudem die Nabu-Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“.

Nach Angaben des Nabu gibt es auf dem Bübinger Hof eine der größten Rauchschwalben-Populationen des Saarlandes. „Ich mag im Prinzip alle Tiere und insbesondere die Schwalben. Sie helfen uns sehr, unsere Ställe von Ungeziefer freizuhalten. Wir haben mit den Jungvögeln zusammen etwa 300 Schwalben auf unserem Hof“, erklärt Hofchef Gregor Meersschaut. Sein Vater Helmut Baumeister kann sich noch gut an die Zeiten in den 1980er und 1990er Jahren erinnern, als die Schwalben noch nicht gefährdet waren. „Als die Schwalben früher im Herbst in den Süden gezogen sind, trafen sich alle abends auf unserem Hof und sind gemeinsam losgeflogen. Das war ein wunderbares Schauspiel. Die Rückkehr der Schwalben war damals immer am 1. April am Nachmittag. Danach konnte man die Uhr stellen. Wir haben an dem Tag immer ein kleines Fest gefeiert. Das hat sich mit den Jahren alles verschoben und das ist sehr schade“, berichtet Helmut Baumeister.

Vater und Sohn sagen auch, dass im Frühjahr immer weniger Schwalben aus Afrika zurückkehren. „Sie werden in den südlichen Ländern in kilometerlangen Netzen gefangen. Das interessiert dort keinen. Wir hoffen, dass wir zumindest mit unseren kleinen Aktionen an der Oberen Saar etwas zum Erhalt dieser tollen Segelflieger beitragen können“, sagt Hagedorn.