| 20:17 Uhr

Brebach muss nach Köllerbach
„Wie ein Stein, der am Rollen ist“

Felix Florsch (links), hier im Duell mit Tobias Trautzburg vom FC Homburg II, ist mit dem SC Halberg Brebach schlecht in die Saison gestartet. Mittlerweile ist die Elf von Trainer Martin Peter auf bis auf Tabellenplatz acht vorgerückt.
Felix Florsch (links), hier im Duell mit Tobias Trautzburg vom FC Homburg II, ist mit dem SC Halberg Brebach schlecht in die Saison gestartet. Mittlerweile ist die Elf von Trainer Martin Peter auf bis auf Tabellenplatz acht vorgerückt. FOTO: Thomas Wieck
Brebach. Der SC Halberg Brebach ist seit acht Spielen unbesiegt. Nun steht das Topspiel gegen die seit dem zweiten Spieltag unbesiegten SF Köllerbach an. Von Lucas Jost

Nach acht Spielen in der Fußball-Saarlandliga sah es düster aus für den SC Halberg Brebach. Die Mannschaft war mit Martin Peter als neuem Trainer und Nachfolger von Marcel Schug sowie mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Sie kam nicht in Fahrt. Mit zwei Siegen und fünf Niederlagen fand sich der Vorjahres-Achte auf Tabellenplatz 14 wieder – weit hinter den eigenen Erwartungen. „Wir hatten viele neue Spieler. Die Mannschaft hat sich erst einmal einspielen und auf den Trainer einstellen müssen. Das war alles ein bisschen neu und hat leider etwas länger gedauert“, sagt Felix Florsch. Er ergänzt: „Martin hat seinen eigenen Trainingsstil. Er macht alles mit Hintergrund, was sehr gut ist. Er hat uns sehr fit gemacht. Das kommt jetzt langsam durch bei allen. Jetzt ist der Groschen gefallen.“


Florsch steht sinnbildlich für den Aufschwung, den seine Mannschaft erlebt hat. Seit vier Spielen steht der 27 Jahre alte Stürmer wieder in der Startelf, nachdem er sich in der Partie bei Saar 05 Saarbrücken (0:3) einen Faserriss im Oberschenkel zugezogen hatte. In diesen vier Partien hat Florsch fünfmal getroffen. Er ist mit elf Saisontreffern der beste Torschütze der Brebacher, die mit 37 Toren die zweitbeste Saarlandliga-Offensive hinter Spitzenreiter SV Elversberg II (39 Tore) stellen.

Der SC Halberg Brebach ist seit acht Spielen unbesiegt. 18 Punkte hat er eingefahren, seit der Club am 14. September zuhause den Stadtkonkurrenten FC Rastpfuhl mit 3:1 besiegt hatte. Es läuft rund beim SC Halberg Brebach. „Wie ein Stein, der am Rollen ist. Das fängt im Training an. Die Stimmung ist viel besser. Die Trainingsbesuche sind extrem gut, weil jeder zu 100 Prozent bei der Sache ist“, sagt Florsch.



Mehr Zähler als der Tabellenachte hat in den vergangenen acht Spielen kein Saarlandligist gesammelt. Mithalten können nur die Sportfreunde Köllerbach. Die Brebacher spielen an diesem Samstag um 14.30 Uhr beim Tabellenzweiten. Die Mannschaft von Spielertrainer Robin Vogtland ist seit dem zweiten Spieltag unbesiegt. Spitzenreiter SV Elversberg II hat zwei Punkte mehr als die Köllerbacher.

„Die Sportfreunde haben eine sehr gute, ausgeglichene Mannschaft. Und dass sie mit Yannick Nonnweiler und Valentin Solovej zwei Ausnahme-Stürmer in der Saarlandliga haben, ist ganz klar“, erklärt Florsch. Die beiden Angreifer standen jeweils in 15 von 16 Spielen auf dem Feld. Der 24 Jahre alte Nonnweiler erzielte neun Tore und legte sieben auf. Sein sechs Jahre älterer Sturmpartner Solovey steht mit 13 Toren Treffern mit Kevin Saks von Borussia Neunkirchen auf Platz eins der Torschützenliste. Florsch sagt: „Unsere Offensivkraft ist dafür breiter gefächert. Wir haben mehr Leute, von denen Gefahr ausgeht. Wenn wir es packen, die beiden in den Griff zu bekommen, sehe ich keine Bedenken, dass wir das Spiel nicht gewinnen sollten.“

Der SC Halberg Brebach hat sich für das Topspiel viel vorgenommen. „Das wird ein richtig heißer Kampf. Wir müssen in Köllerbach auf jeden Fall etwas gut machen. Das Hinspiel hätten wir gewinnen müssen“, sagt Florsch. Seine Mannschaft führte in Unterzahl mit 1:0, musste dann aber zwei weitere Platzverweise hinnehmen. Die Sportfreunde Köllerbach drehten die Partie kurz vor Schluss und gewannen mit 2:1. Für Florsch ist klar: „Wir haben eine Serie und sind heiß darauf, diese auszubauen und jeden zu schlagen.“